https://www.faz.net/-gv6-9nfqm

Schnell und kundenorientiert : Verbraucher offener für Dienste von Finanz-Start-ups

  • Aktualisiert am

Digital bezahlen ist ein Angebot von Fintechs. Bild: dpa

Immer mehr Deutsche vertrauen den Diensten von sogenannten Fintechs – Start-ups aus der Finanzbranche. Die Gründe sind offensichtlich.

          Neue Zahlsysteme, Kredite und Versicherungen im Netz oder Zinsportale zum Tagesgeldvergleich: Viele Verbraucher in Deutschland stehen laut einer Studie den Diensten von Finanz-Start-ups offener gegenüber als vor drei Jahren. Die Bekanntheit einiger „Fintechs“ ist demnach klar gestiegen, während mehr Befragte einen persönlichen Nutzen im Service der Firmen erkennen. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Marktforschers Yougov hervor, an der gut 2000 Menschen teilnahmen.

          In der Studie etwa gaben mehr Befragte als 2016 an, sie könnten von neuen Digital-Diensten profitieren, diese seien innovativ und richteten sich nach dem Nutzen für Verbraucher. „Die Befragten sind 2019 häufiger davon überzeugt, dass neue Anbieter kundenorientiert sind“, sagte Yougov-Beraterin Katharina Brachthäuser. Zugleich waren mehr als 60 Prozent der Meinung, die Angebote seien intransparent, zu wenig reguliert und machten den Finanzmarkt noch unübersichtlicher.

          Große Datenschutzbedenken bei Befragten

          Konkret ist der Zahldienst Apple Pay fast einem Drittel der Befragten ein Begriff – 2016 waren es 12 Prozent. Die Bekanntheit von Google Pay hat sich derweil fast verdreifacht von 13 auf 38 Prozent, beim Online-Zahldienst Klarna verdoppelte sich der Wert beinahe auf 54 Prozent. Google hatte seinen Zahldienst im Juni 2018 in Deutschland eingeführt, Apple zog im Dezember nach. Führend bei Zahldiensten blieb Spitzenreiter Paypal mit 82 Prozent Bekanntheitsgrad.

          Auch bei Kreditvermittlern und Start-Ups für Geldanlagen wuchs die Bekanntheit. Dort gewannen etwa das Kreditportal Auxmoney, das Zinsportal Weltsparen und der Geldverleiher Smava. Bei Versicherungsanbietern fielen die Werte kaum verändert aus.

          Vor allem neue Zahldienste haben laut der Studie häufig den Ruf, schneller und einfacher zu sein als jene von etablierten Banken. Rund die Hälfte der Befragten hatte aber bei allen Services von Fintechs große Datenschutzbedenken. Bei amerikanischen Techkonzernen, die zunehmend ins Finanzgewerbe drängen, ist das Misstrauen besonders groß. Dort sehen viele besonders Facebook und Apple mit Skepsis.

          Weitere Themen

          IWF findet Dollarkurs viel zu hoch

          Währungsstreit : IWF findet Dollarkurs viel zu hoch

          Aus Sicht des Weltwährungsfonds ist die amerikanische Währung zu teuer. Trotzdem exportiere Deutschland immer noch viel zu billig. Diese Kritik führt auch Präsident Trump immer wieder ins Feld.

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.
          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.