https://www.faz.net/-gv6-7xmqx

Digitales Bezahlen : Sparkassen kaufen Anbieter für Online-Zahlungen

  • Aktualisiert am

Die Sparkasse will ein eigenes Online-Bezahlsystem entwickeln. Bild: dapd

Die Sparkassen haben den Online-Zahlungsdienstleister Payone übernommen. Damit wollen sie groß ins Geschäft mit dem digitalen Bezahlen einsteigen.

          1 Min.

          Der Deutsche Sparkassenverlag (DSV) hat 80 Prozent am Kieler Online-Zahlungsdienstleister Payone übernommen. Die Sparkassen wollen zum 1. Januar 80 Prozent der Anteile des jungen Unternehmens zukaufen. Die geschäftsführenden Gesellschafter von Payone, Jan Kanieß (33) und Carl Frederic Zitscher (31), sollen das Unternehmen aber weiter führen und jeweils 10 Prozent Beteiligung behalten.

          Mit der Übernahme von Payone wollen die Sparkassen vor allem Geschäftskunden einen besseren Service anbieten. Ladenbesitzer, die die Kartenzahlungen ihrer Kunden mit dem Sparkassen-Service B+S Card abwickeln, könnten so zukünftig Kontoführung, Online- und Kartenzahlungssystem aus einer Hand bekommen.

          Ursprünglich wollten die Sparkassen in einem Gemeinschaftsprojekt mit anderen deutschen Großbanken ein eigenes digitales Bezahlsystem schaffen, das eine Alternative zu Bezahl-Anbietern wie Paypal und Apple Pay bieten sollte. Doch im August haben sie die Kooperation aufgekündigt und gehen nun mit der Übernahme von Payone eigene Wege.

          Payone ist neben Wirecard und Ogone einer der größten Anbieter für Online-Zahlungen am deutschen Markt. Das Unternehmen betreut rund 2500 Kunden, zu denen etwa Zalando, Sony Music und Hallhuber zählen. Damit erzielt Payone ein Transaktionsvolumen von 3 Milliarden Euro pro Jahr. Geld verdient der Zahlungsanbieter, indem er pro Transaktion einen Cent-Betrag als Gebühr einbehält. Für 2014 erwartet Geschäftsführer Zitscher einen Umsatz von 8 Millionen Euro, in den vergangenen Jahren habe man immer eine zweistellige Rendite erzielt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.
          Blick auf Berlin: Die Stadt bekommt einen Mietendeckel.

          Berlins neue Mietobergrenze : Bei 9,80 Euro kalt soll Schluss sein

          Mieter sollen maximal 9,80 Euro pro Quadratmeter zahlen: Mehr soll künftig im Fall eines Mieterwechsels nicht mehr erlaubt sein. Und auch für bestehende Mietverhältnisse werden Mietobergrenzen eingeführt. Die Kritik daran ebbt nicht ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.