https://www.faz.net/-gv6-9b3ff

Vorschlag im Parlament : Die Schweden wollen ihr Bargeld retten

  • Aktualisiert am

Der Burgerladen „Flippin’ Burgers“ in Stockholm nimmt gar kein Bargeld an. Bild: dpa

Nur ein Geldautomat alle 50 Kilometer? Schweden schafft nicht mal das. Kein Land bezahlt so digital. Doch jetzt arbeitet das Parlament an einem neuen Gesetz.

          Wer in Schweden ein Eis kaufen möchte oder ein Parkticket braucht, der kann das nicht unbedingt mit Bargeld bezahlen. Scheine und Münzen sind in dem Land unbeliebt. Acht von zehn Schweden haben bei ihrem letzten Einkauf eine Bankkarte verwendet, und sogar die Bezahlapp der privaten Banken hat in Schweden Erfolg – anders als in Deutschland. Doch jetzt wird es den Schweden zu viel.

          Denn was, wenn eine Krise kommt? Wenn die digitalen Bezahlsysteme zusammenbrechen? Oder einfach bei einem Stromausfall? Schon vor einiger Zeit hat der Präsident von Schwedens Zentralbank, der „Riksbank“, Stefan Ingves, vor Problemen gewarnt. Dabei hat er eine Digitalwährung vorgeschlagen – aber auch neue Gesetze, um das Bargeld zu sichern.

          Jetzt findet er Gehör. In der Tageszeitung „Dagens Nyheter“ hat der zuständige Parlamentsausschuss eine Bargeld-Pflicht für große Banken vorgeschlagen. Die Ansprüche klingen für einen Mitteleuropäer nicht sonderlich hoch: 99 Prozent der Schweden sollten innerhalb von 25 Kilometern Gelegenheit haben, an Bargeld zu kommen – also wenigstens an einen Geldautomaten. Banken könnten aber auch mit Händlern zusammenarbeiten oder eine eigene Filiale aufmachen.

          Zehn Millionen Euro an Kosten

          Dazu sollen große Banken mit Kundeneinlagen von mehr als 70 Milliarden Kronen (rund 7 Milliarden Euro) verpflichtet werden, ihren Kunden einen Bargeld-Service anzubieten. Ein Bericht des Parlamentsausschusses selbst spricht von „nennenswerten“ Kosten für das Bargeld, auf Kunden und Banken komme eine Mehrbelastung von 100 Millionen Kronen (rund 10 Millionen Euro) im Jahr zu.

          Der Schwedische Bankenverband protestiert schon mal: Es sei ungerecht, dass nur die großen Banken dazu verpflichtet würden, zitiert die Nachrichtenagentur Bloomberg den Generaldirektor des Verbandes. Das widerspreche EU-Recht.

          Schwedens Finanzmarkt- und Verbraucherminister ist ebenfalls skeptisch. Noch im April zog er die Rechtmäßigkeit eines solchen Vorschlags in Zweifel. Am Montag sprach er jetzt in einem Interview von einem „starken“ Vorschlag des Parlamentsausschusses – schließlich wird dieser von allen Parteien im Parlament getragen. Nur ob die Regierung den Vorschlag am Ende unterstützt, das ist noch offen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlsieger in Großbritannien: Nigel Farage

          Europawahl : Brexit-Partei in Großbritannien stärkste Kraft

          Mit satten 31,5 Prozent liegt die europafeindliche Brexit-Partei von Nigel Farage in Großbritannien ersten Prognosen zufolge vorn. Die konservativen Tories müssen mit einer herben Schlappe rechnen.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.