https://www.faz.net/-gv6-8bpwi

Nach Hackerangriff : Hyatt-Kunden müssen ihre Kreditkarte prüfen

  • Aktualisiert am

Ist sie noch sicher? Bild: dpa

Hacker haben das Bezahlsystem der Hotelkette Hyatt angegriffen. Wer dort seine Kreditkarte eingesetzt hat, muss aufpassen.

          1 Min.

          Kunden der amerikanischen Hotelkette Hyatt müssen auf ihre Kreditkarten-Abrechnungen achten, wenn sie in Hyatt-Hotels mit der Kreditkarte bezahlt haben. Denn Hacker haben die Kette attackiert. Das Schadprogramm mit dem Fokus auf Kreditkarten habe das Bezahlsystem infiziert, teilte das Unternehmen in der Nacht zu Donnerstag mit. Der Angriff sei am 30. November entdeckt worden.

          Hyatt machte keine Auskünfte dazu, ob letztlich Kreditkarteninformationen gestohlen wurden und wie lange das Ausspionieren nicht festgestellt wurde. Auch welche Länder genau betroffen sind, hat Hyatt nicht bekanntgegeben. Die amerikanische Datensicherheitsfirma FireEye hilft Hyatt bei den Ermittlungen.

          Das Unternehmen mit 627 Hotels empfahl den Kunden, ihre Kreditkarten-Abrechnungen überprüfen. Deutsche haben gegenüber ihrer Bank einen Anspruch darauf, dass sie Fehlzahlungen erstattet bekommen, wenn sie nicht grob fahrlässig waren.

          Erst diese Woche waren Schwachstellen im EC-Bezahlsystem bekannt geworden, die Händler und Kunden Geld kosten können.

          Dass der Angriff auf Hyatt damit zu tun hat, ist unwahrscheinlich. Hyatt ist allerdings nicht der erste Hotelbetreiber, der seit Oktober einen Hackerangriff meldet. Im November gingen Hilton Worldwide und Starwood (mit den Marken Sheraton, Westin, Meridien und anderen) an die Öffentlichkeit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder bei der Pressekonferenz zum gemeinsamen Wahlprogramm der Union am Montag in Berlin.

          Programm von CDU und CSU : Fixstern des Wahlkampfs

          CDU und CSU legen ein Wahlprogramm vor, das auf deutliche Distanz zu Grünen und SPD geht, von der Linkspartei ganz zu schweigen. Nur die FDP wird Schwierigkeiten haben, sich abzugrenzen.
          Nichts mehr frei: Blick auf die Stockholmer Innenstadt

          Regierungskrise in Schweden : Wer jetzt kein Haus hat

          Die Wohnungsfrage ist die schärfste soziale Frage im Europa unserer Zeit. In Schweden hat sie nun ihren vorläufigen Höhepunkt erfahren.
          So sieht ein Sieger aus, der nicht weiß, ob es zum Weiterkommen reicht: Xherdan Shaqiri

          Komplizierter EM-Modus : Alle Schweizer Wege führen von Rom weg

          Sonntagabend gewinnen und erst 75 Stunden später wissen, ob es fürs Weiterkommen reicht: Der EM-Modus ist nicht nur kompliziert, sondern auch unfair, wie das Beispiel der Schweizer zeigt. Ein Rechenspiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.