https://www.faz.net/-gv6-8m92o

Moderne Technologien nutzen : Mastercard kooperiert mit Berliner Fintech

Die Solarisbank will gemeinsam mit Mastercard Banking-Bausteine entwickeln, die zunächst das neuartige Produkt Debit Mastercard umfassen. Bild: Reuters

Der Kreditkartenanbieter will sich mit der Berliner Solarisbank zusammentun, um ihren Kunden künftig leichter eigene Kreditkarten und mobile Zahlungsmöglichkeiten anbieten zu können.

          Online-Händler und junge Fintech-Unternehmen sollen ihren Kunden künftig leichter eigene Kreditkarten und mobile Zahlungsmöglichkeiten anbieten können. Der Kreditkartenanbieter Mastercard will dafür mit der Berliner Solarisbank kooperieren. Das Fintech mit eigener Banklizenz hat sich darauf spezialisiert, zum Beispiel Online-Händlern einzelne Bankdienstleistungen zu verkaufen, und ermöglicht zum Beispiel der Gebrauchtwagenplattform Autoscout24, eigene Autokredite zu vergeben.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          In der Kooperation mit Mastercard, die die Berliner an diesem Dienstag offiziell vorstellen wollen, will die Solarisbank nun Banking-Bausteine entwickeln, die zunächst das neuartige Kartenprodukt Debit Mastercard umfassen, das eine Mischung aus herkömmlicher Bankkarte und Kreditkarte ist. In den nächsten Monaten wird das Angebot um sogenannte Walletlösungen etwa für Smartphones und andere mobile Zahlungsmöglichkeiten erweitert.

          „Besonders wichtig ist uns die gemeinsame Weiterentwicklung von Banking-Technologien mit der Expertise von Mastercard“, sagt Marko Wenthin, Vorstandsmitglied der Solarisbank. Dabei hat er vor allem das Bezahlen mit dem Handy oder auch Wearables wie Armbändern oder Ringen im Sinn. „Transaktionen wie beispielsweise Zahlungen werden in Zukunft komplett über Smartphones, Wearables oder das Internet der Dinge funktionieren – die klassische Plastikkarte ist hier nur der Ausgangspunkt.“ Die Kooperation mit Mastercard ermögliche es seinem Unternehmen, Millionen von Endkunden zu erreichen und Zugang zu der in 210 Ländern verfügbaren Mastercard-Infrastruktur zu erhalten.

          Andreas Spengel, Vice President von Mastercard, lobt die Wendigkeit des Berliner Strat-ups, das zu der Fintech-Schmiede Finleap gehört. „Für uns ist es sehr spannend, mit einem jungen und visionären Banking-Unternehmen gemeinsam innovative digitale Lösungen zu entwickeln.“

          Weitere Themen

          Haben Bitcoin & Co noch eine Chance?

          Krypto-Anlagen : Haben Bitcoin & Co noch eine Chance?

          Auf den Hype um Krypto-Anlagen folgte der große Kater: Nach dem vorangegangenen Mega-Boom erlitten Bitcoin & Co im abgelaufenen Jahr massive Verluste. Wie geht es 2019 weiter?

          Das ist die erfolgreichste Autoaktie 2018

          Geldanlage : Das ist die erfolgreichste Autoaktie 2018

          Unter den Autoaktien war in diesem Jahr ausgerechnet die am erfolgreichsten, auf der am meisten herumgehackt wurde. Einige Verlierer könnten aber 2019 wegen günstiger Bewertungen für Anleger interessant sein.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.
          Bei gewaltsamen Protesten gegen ein neues Arbeitsgesetz wurden mehr asl 50 Menschen festgenommen.

          Ungarn : Gewaltsame Proteste gegen neues Arbeitsgesetz

          Mehrere tausend Demonstranten protestierten dagegen, dass Arbeitgeber künftig bis zu 400 Überstunden pro Jahr verlangen können. Die Opposition spricht von einem „Recht auf Sklaverei“. Mehr als 50 Menschen wurden festgenommen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.