https://www.faz.net/aktuell/finanzen/digital-bezahlen/mastercard-kooperiert-mit-berliner-fintech-14475120.html

Moderne Technologien nutzen : Mastercard kooperiert mit Berliner Fintech

Die Solarisbank will gemeinsam mit Mastercard Banking-Bausteine entwickeln, die zunächst das neuartige Produkt Debit Mastercard umfassen. Bild: Reuters

Der Kreditkartenanbieter will sich mit der Berliner Solarisbank zusammentun, um ihren Kunden künftig leichter eigene Kreditkarten und mobile Zahlungsmöglichkeiten anbieten zu können.

          1 Min.

          Online-Händler und junge Fintech-Unternehmen sollen ihren Kunden künftig leichter eigene Kreditkarten und mobile Zahlungsmöglichkeiten anbieten können. Der Kreditkartenanbieter Mastercard will dafür mit der Berliner Solarisbank kooperieren. Das Fintech mit eigener Banklizenz hat sich darauf spezialisiert, zum Beispiel Online-Händlern einzelne Bankdienstleistungen zu verkaufen, und ermöglicht zum Beispiel der Gebrauchtwagenplattform Autoscout24, eigene Autokredite zu vergeben.

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          In der Kooperation mit Mastercard, die die Berliner an diesem Dienstag offiziell vorstellen wollen, will die Solarisbank nun Banking-Bausteine entwickeln, die zunächst das neuartige Kartenprodukt Debit Mastercard umfassen, das eine Mischung aus herkömmlicher Bankkarte und Kreditkarte ist. In den nächsten Monaten wird das Angebot um sogenannte Walletlösungen etwa für Smartphones und andere mobile Zahlungsmöglichkeiten erweitert.

          „Besonders wichtig ist uns die gemeinsame Weiterentwicklung von Banking-Technologien mit der Expertise von Mastercard“, sagt Marko Wenthin, Vorstandsmitglied der Solarisbank. Dabei hat er vor allem das Bezahlen mit dem Handy oder auch Wearables wie Armbändern oder Ringen im Sinn. „Transaktionen wie beispielsweise Zahlungen werden in Zukunft komplett über Smartphones, Wearables oder das Internet der Dinge funktionieren – die klassische Plastikkarte ist hier nur der Ausgangspunkt.“ Die Kooperation mit Mastercard ermögliche es seinem Unternehmen, Millionen von Endkunden zu erreichen und Zugang zu der in 210 Ländern verfügbaren Mastercard-Infrastruktur zu erhalten.

          Andreas Spengel, Vice President von Mastercard, lobt die Wendigkeit des Berliner Strat-ups, das zu der Fintech-Schmiede Finleap gehört. „Für uns ist es sehr spannend, mit einem jungen und visionären Banking-Unternehmen gemeinsam innovative digitale Lösungen zu entwickeln.“

          Weitere Themen

          Die Girocard soll bald mehr können

          Bargeldloses Bezahlen : Die Girocard soll bald mehr können

          Zwar werden EC-Karten Mitte 2023 das Maestro-Logo verlieren. Doch am Ende sei die meistgenutzte Bankkarte in Deutschland damit nicht, sagen Bankenverbände. Helfen sollen ihr nun auch neue Einsatzmöglichkeiten.

          Topmeldungen

          Ausnahmsweise ohne Buch in der Hand: Buschmann im Sommer bei der Kabinettsklausur in Meseberg

          Die zwei Justizminister : Wer ist Marco Buschmann?

          Fußnoten-Liebhaber und Musikproduzent: Justizminister Buschmann pflegt eine widersprüchliche Selbstinszenierung. Wenn es um seine Überzeugungen geht, ist vom braven Aktenmenschen aber nicht mehr viel übrig. Dann kämpft er hart.
          Geht’s voran?

          Hohe Hauspreise : Wohnen müsste nicht so teuer sein

          Die Zinsen steigen, doch die Immobilienpreise bleiben hoch. Dieses Jahr zeigt: Nicht die Spekulation ist schuld, sondern übertriebene Regeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.