https://www.faz.net/-gv6-8m92o

Moderne Technologien nutzen : Mastercard kooperiert mit Berliner Fintech

Die Solarisbank will gemeinsam mit Mastercard Banking-Bausteine entwickeln, die zunächst das neuartige Produkt Debit Mastercard umfassen. Bild: Reuters

Der Kreditkartenanbieter will sich mit der Berliner Solarisbank zusammentun, um ihren Kunden künftig leichter eigene Kreditkarten und mobile Zahlungsmöglichkeiten anbieten zu können.

          1 Min.

          Online-Händler und junge Fintech-Unternehmen sollen ihren Kunden künftig leichter eigene Kreditkarten und mobile Zahlungsmöglichkeiten anbieten können. Der Kreditkartenanbieter Mastercard will dafür mit der Berliner Solarisbank kooperieren. Das Fintech mit eigener Banklizenz hat sich darauf spezialisiert, zum Beispiel Online-Händlern einzelne Bankdienstleistungen zu verkaufen, und ermöglicht zum Beispiel der Gebrauchtwagenplattform Autoscout24, eigene Autokredite zu vergeben.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          In der Kooperation mit Mastercard, die die Berliner an diesem Dienstag offiziell vorstellen wollen, will die Solarisbank nun Banking-Bausteine entwickeln, die zunächst das neuartige Kartenprodukt Debit Mastercard umfassen, das eine Mischung aus herkömmlicher Bankkarte und Kreditkarte ist. In den nächsten Monaten wird das Angebot um sogenannte Walletlösungen etwa für Smartphones und andere mobile Zahlungsmöglichkeiten erweitert.

          „Besonders wichtig ist uns die gemeinsame Weiterentwicklung von Banking-Technologien mit der Expertise von Mastercard“, sagt Marko Wenthin, Vorstandsmitglied der Solarisbank. Dabei hat er vor allem das Bezahlen mit dem Handy oder auch Wearables wie Armbändern oder Ringen im Sinn. „Transaktionen wie beispielsweise Zahlungen werden in Zukunft komplett über Smartphones, Wearables oder das Internet der Dinge funktionieren – die klassische Plastikkarte ist hier nur der Ausgangspunkt.“ Die Kooperation mit Mastercard ermögliche es seinem Unternehmen, Millionen von Endkunden zu erreichen und Zugang zu der in 210 Ländern verfügbaren Mastercard-Infrastruktur zu erhalten.

          Andreas Spengel, Vice President von Mastercard, lobt die Wendigkeit des Berliner Strat-ups, das zu der Fintech-Schmiede Finleap gehört. „Für uns ist es sehr spannend, mit einem jungen und visionären Banking-Unternehmen gemeinsam innovative digitale Lösungen zu entwickeln.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Gut zwölf Stunden dauerte der erste Tag des Prozesses gegen Donald Trump im Senat. Dabei ging es nur um die Verfahrensregeln. Die Demokraten stellten lauter Änderungsanträge. Die Republikaner schmetterten alles ab.
          Ein kleiner Schritt für die Menschheit: Mit jedem gestreamten Video vergrößert sich unser ökologischer Fußabdruck.

          Klimawandel : Dürfen wir noch streamen?

          Jedes Video, das wir online ansehen, schadet dem Klima. Denn die Datenströme verbrauchen große Mengen an Energie. Ist eine Staffel „Game of Thrones“ also so schlimm wie ein Inlandsflug?
          Gemütlich zuhause statt in stinkenden Umkleidekabinen – das ist zumindest das Versprechen von Online-Shopping.

          Der Moment … : ... in dem ich beschloss, nie mehr online Kleider zu bestellen

          Kein Stress mehr vor Ladenschluss, keine Demütigung mehr in der Umkleidekabine: Online-Shopping schien für unsere Autorin himmlisch zu sein. In der Kolumne beschreibt sie den Moment, in dem mit den Paketen dann aber die Hölle bei ihr einzog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.