https://www.faz.net/-gv6-aap3r

Digitalwährungen : Bitcoin bleiben (noch) in der Nische

Seit Mittwoch an der Börse: Coinbase. Bild: Bloomberg

Zwar hat der Coinbase-Börsengang wieder einmal für Euphorie auf dem Markt gesorgt. Doch vorerst bleiben Digitalwährungen nur etwas für risikofreudige und versierte Anleger.

          4 Min.

          Die Versprechen sind groß, die der Coinbase-Gründer abgegeben hat. Durch die Plattform, auf der Digitalwährungen gehandelt werden können, sollen die „wirtschaftlichen Freiheiten in der Welt“ verbessert werden und Finanzdienstleistungen für jeden zur Verfügung gestellt werden, damit alle dann ein besseres Leben führen können.

          Tim Kanning
          (kann.), Wirtschaft
          Franz Nestler
          (fne.), Wirtschaft
          Christian Siedenbiedel
          (sibi.), Finanzen, Wirtschaft

          Doch so groß die Versprechen auch sind, Digitalwährungen sind für viele Menschen immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Denn so einfach, wie es sich etwa der Coinbase-Gründer Brian Armstrong vorstellt, ist es nicht, Digitalwährungen zu erwerben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die sagenhafte Superyacht : Abenteuer on the rocks

          Keiner dieser Gin-Paläste: Mit „Ragnar“ kreuzt eine der ungewöhnlichsten Yachten über die Ozeane. Sie kann Eis brechen und der Forschung helfen.
          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.