https://www.faz.net/aktuell/finanzen/digital-bezahlen/kryptowaehrung-wieso-bitcoins-noch-in-der-nische-bleiben-17295255.html

Digitalwährungen : Bitcoin bleiben (noch) in der Nische

Seit Mittwoch an der Börse: Coinbase. Bild: Bloomberg

Zwar hat der Coinbase-Börsengang wieder einmal für Euphorie auf dem Markt gesorgt. Doch vorerst bleiben Digitalwährungen nur etwas für risikofreudige und versierte Anleger.

          4 Min.

          Die Versprechen sind groß, die der Coinbase-Gründer abgegeben hat. Durch die Plattform, auf der Digitalwährungen gehandelt werden können, sollen die „wirtschaftlichen Freiheiten in der Welt“ verbessert werden und Finanzdienstleistungen für jeden zur Verfügung gestellt werden, damit alle dann ein besseres Leben führen können.

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Franz Nestler
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Doch so groß die Versprechen auch sind, Digitalwährungen sind für viele Menschen immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Denn so einfach, wie es sich etwa der Coinbase-Gründer Brian Armstrong vorstellt, ist es nicht, Digitalwährungen zu erwerben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Legt auch ihr Amt als RBB-Chefin nieder: Patricia Schlesinger

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.