https://www.faz.net/-gv6-9m8ke

Goldene Zeiten für Digitalwährung : Bitcoin steigt auf mehr als 5500 Dollar

Geld, bestehend nur aus Daten: In diesem Rechner im kanadischen Saint Hyacinthe werden Bitcoin erzeugt. Bild: AFP

2019 ist für den Bitcoin bislang ein gutes Jahr. Seit Jahresbeginn legte die Digitalwährung über 60 Prozent zu. Was ist der Grund?

          Der April ist für die Digitalwährung Bitcoin bislang ein goldener Monat. Der Kurs der Digitalwährung stieg erstmals seit November vergangenen Jahres auf mehr als 5500 Dollar. Damit wurde ein Bitcoin allein im April um rund 1500 Dollar wertvoller oder umgerechnet etwa 37 Prozent.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Marktbeobachter sprachen von einer bedeutenden Schwelle, die den Aufwärtstrend bestätige. Wichtig ist dabei auch eine charttechnische Erscheinung. Das erste Mal seit dem Jahr 2015 findet sich wieder ein goldenes Kreuz. Charttechniker nennen es so, wenn der kurzfristige Trend den langfristigen Trend schlägt. In diesem Fall hat die 50-Tage-Linie die 200-Tage-Linie von unten geschnitten, was gemeinhin als Kaufsignal gedeutet wird.

          Die Nachrichtenagentur Bloomberg vermutete stark steigende Handelsvolumina für Futures an der amerikanischen Börse CME als Grund dafür. Im Windschatten von Bitcoin konnten auch andere Digitalwährungen stark zulegen. Die gesamte Marktkapitalisierung beträgt momentan 185 Milliarden Dollar. Damit sind sie rund 45 Milliarden Dollar mehr wert als noch Anfang des Monats. Bitcoin ist mit 99 Milliarden Dollar noch immer der größte Vertreter seiner Art und nimmt mehr als die Hälfte des Marktes ein. Nummer zwei ist Ethereum mit knapp 19 Milliarden Dollar, auf Platz 3 folgt Ripple mit etwa 14 Milliarden Dollar.

          Es wurde kein Wertpapier gefunden!

          Weitere Themen

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.