https://www.faz.net/-gv6-aep3s

Schon 340 Millionen Dollar : Hacker gibt immer mehr Geld zurück

Poly Network: Das Geld kommt langsam zurück. Bild: dpa

Digitalwährungen in Höhe von 600 Millionen Dollar sind aus dem Poly Network verschwunden. Nun gibt der Hacker immer mehr Geld zurück und spricht über die Hintergründe.

          1 Min.

          Zwei Tage nach dem riesigen Krypto-Hack kommen immer mehr Hintergründe über den Täter ans Licht. Ein Unbekannter vom Unternehmen Poly Network hatte Digitalwährungen im Gegenwert von 612 Millionen Dollar gestohlen. Dies geschah über die Dezentralisierten Finanzmärkte (DeFi) — eine Technik, die verschiedene Blockchains von Digitalwährungen miteinander verbinden kann.

          Franz Nestler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nach Angaben der Blockchain-Analysefirma Elliptic wurden vom gestohlenen Geld mittlerweile 342 Millionen Dollar zurückgegeben. In einem „Ask me Anything“ (Frag mich alles) beantwortet der Hacker dann in der Blockchain einige Fragen. So sei er etwa kurz davor gewesen aufzugeben, als er die entscheidende Lücke im System fand. Es sei nie sein Ziel gewesen, die Digitalwährungen tatsächlich zu stehlen oder Panik in der Kryptowelt zu verursachen – er habe das digitale Geld nur vor der Sicherheitslücke retten wollen. Außerdem habe er nicht darauf vertrauen wollen, dass das Poly Network den Fehler behebt und eingesteht – sonst hätte sich ein Insider das Geld ebenfalls aneignen können.

          Hacker, die eigentlich nur auf Probleme aufmerksam machen wollen, werden auch „Weiße Hacker“ genannt. Verkauft habe er manche Token nur deswegen, weil das Poly Network nicht mit ihm habe sprechen wollen und er nach eigenen Worten deswegen „angepisst“ gewesen sei. Genauso gut ist denkbar, dass der Hack nicht zu Ende gedacht war und es schwieriger war als gedacht, die digitalen Coins zu verschleiern und zu verkaufen. Das Englisch des Hackers lässt darauf schließen, dass dieser kein Muttersprachler ist. Was mit den übrigen 258 Millionen Dollar ist, ist noch unklar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ärzte fordern das Ende von Massen-Coronatests an Schulen.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz steigt über 75

          Das Robert Koch-Institut hat 6771 Corona-Neuinfektionen registriert, die Inzidenz liegt bei 75,1. Elternvertreter und Patientenschützer fordern angesichts der steigenden Fallzahlen eine Impfpflicht für Lehrer und Pflegepersonal.
          Nach dem chaotischen Abzug der US-Truppen aus Afghanistan tritt der US-Sonderbeauftragte für das Land, Zalmay Khalilzad, von seinem Posten zurück.

          Nach chaotischem Abzug : US-Sonderbeauftragter für Afghanistan tritt zurück

          Das Debakel in Afghanistan hat die Regierung von US-Präsident Biden schwer unter Druck gesetzt. Nun verlässt der US-Sonderbeauftragte für das Krisenland seinen Posten. Er hatte – noch unter Präsident Trump – ein hoch umstrittenes Abkommen mit den Taliban ausgehandelt.
          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.