https://www.faz.net/aktuell/finanzen/digital-bezahlen/krypto-hacker-gibt-nach-raub-immer-geld-zurueck-17481880.html

Schon 340 Millionen Dollar : Hacker gibt immer mehr Geld zurück

Poly Network: Das Geld kommt langsam zurück. Bild: dpa

Digitalwährungen in Höhe von 600 Millionen Dollar sind aus dem Poly Network verschwunden. Nun gibt der Hacker immer mehr Geld zurück und spricht über die Hintergründe.

          1 Min.

          Zwei Tage nach dem riesigen Krypto-Hack kommen immer mehr Hintergründe über den Täter ans Licht. Ein Unbekannter vom Unternehmen Poly Network hatte Digitalwährungen im Gegenwert von 612 Millionen Dollar gestohlen. Dies geschah über die Dezentralisierten Finanzmärkte (DeFi) — eine Technik, die verschiedene Blockchains von Digitalwährungen miteinander verbinden kann.

          Franz Nestler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nach Angaben der Blockchain-Analysefirma Elliptic wurden vom gestohlenen Geld mittlerweile 342 Millionen Dollar zurückgegeben. In einem „Ask me Anything“ (Frag mich alles) beantwortet der Hacker dann in der Blockchain einige Fragen. So sei er etwa kurz davor gewesen aufzugeben, als er die entscheidende Lücke im System fand. Es sei nie sein Ziel gewesen, die Digitalwährungen tatsächlich zu stehlen oder Panik in der Kryptowelt zu verursachen – er habe das digitale Geld nur vor der Sicherheitslücke retten wollen. Außerdem habe er nicht darauf vertrauen wollen, dass das Poly Network den Fehler behebt und eingesteht – sonst hätte sich ein Insider das Geld ebenfalls aneignen können.

          Hacker, die eigentlich nur auf Probleme aufmerksam machen wollen, werden auch „Weiße Hacker“ genannt. Verkauft habe er manche Token nur deswegen, weil das Poly Network nicht mit ihm habe sprechen wollen und er nach eigenen Worten deswegen „angepisst“ gewesen sei. Genauso gut ist denkbar, dass der Hack nicht zu Ende gedacht war und es schwieriger war als gedacht, die digitalen Coins zu verschleiern und zu verkaufen. Das Englisch des Hackers lässt darauf schließen, dass dieser kein Muttersprachler ist. Was mit den übrigen 258 Millionen Dollar ist, ist noch unklar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Twitter-Chef in Aufruhr : Musk geht auf Apple los

          Der neue Twitter-Eigentümer behauptet, der iPhone-Hersteller drohe mit einem Rauswurf aus dem App Store und schalte kaum noch Anzeigen. Musk suggeriert, Apple wolle Twitter zensieren – und fragt: „Hassen sie freie Meinungsäußerung in Amerika?“
          Kanzler Scholz zusammen mit der Integrationsbeauftragten Reem Alabali-Radovan (links) und Innenministerin Nancy Faeser am Montag in Berlin

          Einbürgerungsrecht : Der nächste Ampel-Zwist

          Der Streit über das Bürgergeld ist gerade beigelegt. Doch jetzt meldet die FDP Kritik an den Plänen von Innenministerin Faeser zur Einbürgerung an. Die Liberalen sind nicht grundsätzlich dagegen – vermissen aber einiges.

          Proteste in China : Jetzt demonstriert der Staat seine Macht

          Die Proteste gegen die Null-Covid-Politik werden in den chinesischen Medien ignoriert. Peking setzt auf Zensur und Einschüchterung. Wie die Lage sich entwickelt, ist noch nicht abzusehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.