https://www.faz.net/-gv6-9k0w1

Krypto-Anlagen : Bitcoin steigt auf 4000 Dollar

  • Aktualisiert am

Krypto-Anlagen wie der Bitcoin verzeichnen wieder Kursgewinne. Bild: Reuters

Krypto-Anlagen profitieren in diesen Tagen von der Verwendung einer artverwandten Technik durch eine amerikanische Großbank. Die Kurse steigen.

          1 Min.

          Krypto-Anlagen wie Bitcoin sind in diesen Tagen wieder im Fokus der Anleger und die Kurse gewinnen hinzu. Am Mittwoch kostet ein Bitcoin auf der Handelsplattform Bitstamp bis zu 4000 Dollar.

          Das ist der höchste Stand seit Mitte Januar. Auch andere Krypto-Anlagen wie Ether, XRP oder Eos konnten zuletzt deutlich zulegen. Fachleute begründeten die Kursgewinne der Digitalanlagen mit der Verwendung der dahinterstehenden Blockchain-Technik durch die amerikanische Großbank JP Morgan.

          Diese hatte vergangene Woche bekanntgegeben, künftig eine eigens geschaffene Kryptotechnik für Zahlungen zwischen Geschäftskunden verwenden zu wollen. Die Bank nennt die interne Verrechnungseinheit „JPM Coin“. Dem zuletzt verhaltenen Geschehen auf den Märkten für Digitalwährungen habe die Neuerung frische Impulse verliehen, argumentierten Marktexperten.

          BTC/USD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Alles im Blick behalten

          Ausblick Carmignac : Alles im Blick behalten

          Die Fondsgesellschaft Carmignac erwartet für das Jahr 2020 wenig von der Konjunktur. Eine Besserung will man aber auch nicht ganz ausschließen.

          Krankenversicherer mit geringem Preisanstieg

          Gesundheit : Krankenversicherer mit geringem Preisanstieg

          Die Branche rühmt sich niedrigerer Beitragssteigerungen als bei den gesetzlichen Krankenkassen. Doch die Lage an den Kapitalmärkten ist weiterhin ungünstig. Die Zukunftsaussichten sind trüber. Was sollten die Gesellschaften tun?

          Topmeldungen

          SPD unter neuer Führung : Auf Linkskurs

          Unter Esken und Walter-Borjans wird die SPD einen Linkskurs einschlagen, mit dem sie vor die „Agenda 2010“ zurückfällt. Damit gibt sie allerdings auch den Anspruch auf die „Mitte“ auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.