https://www.faz.net/-gv6-9gml4

Kryptoanlage : Bitcoin-Kurs fällt massiv

  • Aktualisiert am

Geld, bestehend nur aus Daten: In diesem Rechner im kanadischen Saint Hyacinthe werden Bitcoin erzeugt. Bild: AFP

Die Kryptoanlage Bitcoin steht stark unter Druck und markiert ein neues Jahrestief. Grund ist einmal mehr eine neue Kryptowährung.

          Die Digitalwährung Bitcoin steht stark unter Druck. Am späten Mittwochabend gab die bekannteste Kryptoanlage innerhalb weniger Minuten massiv nach und fiel auf den tiefsten Stand seit mehr als einem Jahr. Im Tagesverlauf betrugen die Verluste bis zu 15 Prozent. Auf der bekannten Plattform Bitstamp ging es bis auf 5324 Dollar bergab. Das war der tiefste Stand seit Oktober 2017.

          Am Donnerstag erholte sich der Bitcoin nur geringfügig von seinen heftigen Verlusten und stand am Vormittag bei 5525 Dollar. Auch andere Kryptowährungen wie Ether, Litecoin oder XRP standen unter erheblichem Druck. Der Gesamtwert aller rund 2000 Digitalanlagen ist nach Berechnungen der Internetseite Coinmarketcap seit Mittwochabend um etwa 25 Milliarden auf rund 185 Milliarden Dollar gefallen.

          Fachleute nannten verschiedene Gründe für den Kurseinbruch. Einer davon bezog sich auf die am Donnerstag anstehende Auftrennung der mit dem Bitcoin verwandten Kryptowährung Bitcoin Cash. Derartige Aufpaltungen (“Hard Fork“) sind nicht neu und kommen hin und wieder vor. Bitcoin Cash ist selbst aus einer solchen Aufspaltung hervorgegangen.

          Es wurde kein Wertpapier gefunden!

          Als ein Argument für die Bitcoin-Verluste wurde am Markt genannt, dass einige Anleger Bitcoin verkauft hätten, um sich für Käufe der neu entstehenden Bitcoin-Cash-Variante zu wappnen. Hintergrund sei die Erwartung, dass die neue Bitcoin-Cash-Variante künftig an Wert gewinnen könne.

          Weitere Themen

          Digitales Bezahlen ist auf dem Vormarsch

          Immer beliebter : Digitales Bezahlen ist auf dem Vormarsch

          Die Deutschen hängen am Bargeld. Doch eine neue Studie zeigt: Kontaktloses Zahlen an der Kasse oder mobil per Smartphone breitet sich aus. Bargeld könnte schneller an Bedeutung verlieren als gedacht.

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.