https://www.faz.net/-gv6-9mq6o

40 Millionen Dollar : Abermals Hackerangriff auf große Bitcoin-Börse

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Abermals sind von Hackern Bitcoin an einer wichtigen Börse gestohlen worden. Der Marktplatz Binance hat den Handel derzeit vorübergehend eingestellt.

          Bei einem Hackangriff auf eine der weltgrößten Kryptowährungs-Börsen sind Bitcoin im Wert von 36 Millionen Euro erbeutet worden. Betroffen ist die in Malta ansässige Handelsplattform Binance, die in der Branche als eine der Bedeutendsten gilt.

          Deren Chef Zhao Changpeng teilte am Mittwoch via Twitter mit, die Kunden würden über einen Sicherheitsfonds des Börsenbetreibers entschädigt. In den nächsten Tagen sei jedoch kein Handel möglich, da die Plattform einer Sicherheitsüberprüfung unterzogen werde. es sei möglich, dass die Hacker noch einige Nutzerkonten kontrollierten und auf diesem Weg Preise beeinflussen könnten.

          In den vergangenen Jahren haben Hacker mehrfach Bitcoin und andere Kryptowährungen auf speziell ausgerichteten Handelsplätzen erbeutet. Am bekanntesten ist die Attacke auf die damals weltgrößte Bitcoin-Börse Mt.Gox Anfang 2014. Etwa 25.000 Kunden verloren rund 650.000 Bitcoin.

          Es wurde kein Wertpapier gefunden!

          Oft stürzte ein solcher Diebstahl die Plattformen in die Insolvenz. Die nun von Binance erbeuteten gut 7000 Bitcoin seien über verschiedene Angriffsmethoden in einer einzigen Transaktion gestohlen worden, darunter Viren und Phishing, heißt es vom Betreiber. Es könnten aber noch weitere Konten betroffen sein.

          Betroffen sei die sogenannte „Hot Wallet“, in der sich 2 Prozent der von Binance gehaltenen Bitcoin befinden. Ander walltes seien nicht betroffen.

          Der Bitcoin-Kurs wurde von dem Hackerangriff unberührt. Eine digitale Münze kostete an der Börse Bitstamp mit 5807 Dollar gut ein Prozent mehr.

          Weitere Themen

          Degradiert Trump den Fed-Chef Powell?

          Drohung wegen Zinspolitik : Degradiert Trump den Fed-Chef Powell?

          Amerikas Präsident Donald Trump ist unzufrieden mit der Zinspolitik der Notenbank Fed. Jetzt deutet er sogar an, er könne deren Chef Powell degradieren. Die Notenbank hält dagegen.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.