https://www.faz.net/-gv6-894em

Digitales Geld : Plötzlich findet die Börse Bezahldienste sexy

Menschen zahlen immer mehr mit Kreditkarte - gut für die Bezahldienste. Bild: dpa

Das digitale Geld wird immer beliebter. Nun kommen die größten Börsengänge des Jahres aus einer verborgenen Ecke des Bankenviertels. Auch aus Deutschland mischt ein innovativer Bezahldienst mit.

          Am vergangenen Dienstag kannte David Cameron kein Halten mehr. Der britische Premierminister schaffte es, in seine kurze Twitterbotschaft über den Börsengang des Zahlungsverkehrabwicklers Worldpay lauter Superlative zu packen. Er pries „den größten Börsengang überhaupt“ eines britischen Unternehmens aus der Finanztechnologie (Fintech), er lobte das Vertrauen in die einheimische Wirtschaft und rühmte das Vereinigte Königreich als „führenden Standort in der Welt“. Doch kaum war Camerons Jubelarie auf den größten Börsengang des Jahres in London verhallt, folgten schon die nächsten aufregenden Meldungen. Diesmal allerdings aus Amerika, dem anderen führenden Standort in der Fintech-Welt. Auch die dortigen Bezahldienste machen mobil.

          Thomas Klemm

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Am Donnerstag sorgte erst First Data als viertgrößter Zahlungsabwickler der Welt für den bislang größten New Yorker Börsengang in diesem Jahr, dann verkündete das Start-up-Unternehmen Square, dass es demnächst aufs Parkett strebt. Während die Platzhirsche eifrig Geld einsammelten - Worldpay 2,2 Milliarden Pfund, First Data 2,6 Milliarden Dollar -, peilt Herausforderer Square 275 Millionen Dollar an. „Es ist gerade eine Menge los auf dem Transaktionsmarkt“, sagt Lars Dannenberg, Analyst bei der Hamburger Privatbank Hauck & Aufhäuser.

          Verluste ausgleichen oder Schulden abbauen

          Was die drei Bezahldienste über den vollzogenen oder geplanten Börsengang hinaus gemein haben: Sie wollen mit den Einnahmen vor allem Verluste ausgleichen oder Schulden abbauen. Den größten Schuldenberg hat First Data mit 21 Milliarden Dollar angehäuft, was offensichtlich auf viele potentielle Investoren abschreckend wirkte. Die 160 Millionen ausgegebenen Anteilsscheine kamen zu jeweils 16 Dollar an die Börse - und damit unterhalb der erhofften Preisspanne von 18 bis 20 Dollar. Immerhin konnte das Unternehmen als positiv verbuchen, es in diesen turbulenten Börsenzeiten überhaupt aufs Parkett geschafft zu haben. Das Gleiche gilt für Worldpay, das sich über eine mangelnde Nachfrage der Anleger nicht beklagen konnte, die Aktien für jeweils 240 Pence auf den Markt brachte und damit in der Mitte der Preisspanne blieb. Die Börsengänge der beiden Bezahldienste sollten andere Unternehmen ermutigen, ihre Börsenpläne ebenfalls umzusetzen, sagen Marktbeobachter.

          Normalerweise gehören Zahlungsabwickler nicht zu jenen Fintechs, um die ein großer Bohei gemacht wird. Schließlich sind sie keine jungen, forschen Herausforderer, die Schwächen der Banken ausfindig machen, ausnutzen und technische Lösungen entwickeln und somit die Geschäftsmodelle der Geldinstitute gefährden. Bezahldienste agieren eher im Verborgenen. Einige gibt es schon, seit die Kreditkarte ihren Siegeszug antrat: First Data wurde 1971 gegründet und gehörte viele Jahre zu American Express, Worldpay war stets Teil der Royal Bank of Scotland, ehe der Zahlungsabwickler im Zuge der Finanzkrise und der Verstaatlichung der Bank 2010 an Finanzinvestoren verkauft wurde. Seit ihrem Bestehen stellen diese Bezahldienste Händlern jeglicher Art und Größe die Technologie zur Verfügung, damit elektronische Zahlungen reibungslos vonstattengehen und das Geld des Käufers auch sicher ankommt. Darüber hinaus bereiten sie Geschäftsdaten für die Händler auf. Ein Kunde merkt von alldem nichts, wenn er ein Buch oder ein paar Schuhe bei einem Online-Händler erwirbt.

          Worldpay, First Data, Square und andere Bezahldienste werden hoch bewertet, weil sie von einem schier unaufhaltsamen Trend profitieren. Immer mehr Menschen kaufen im Internet, bezahlen also nicht bar, sondern per Karte, über einen Computer oder ein Smartphone. First Data wickelt schon jetzt 2300 Zahlungen je Sekunde ab, bei Worldpay sind es 360. Zu den 400.000 Kunden des britischen Anbieters gehören nicht nur eine Reihe von Konzernen, sondern viele mittlere und kleinere Betriebe: darunter 16.000 Friseursalons, 24.000 Restaurants und 900 Kneipen.

          Weitere Themen

          Rekordstände überraschen die Analysten

          Finanzmärkte : Rekordstände überraschen die Analysten

          Die Finanzmärkte werden immer zuversichtlicher: Die Wall Street hakt ihre Rezessionsängste ab und wichtige Indizes steigen auf Rekordhochs. Der Dax trotzt einem schwachen Ifo-Index.

          Topmeldungen

          Wegen schwerer Untreue angeklagt: Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok

          Rathausaffäre in Niedersachsen : Ohne Einsicht und völlig unbeirrt

          Die Staatsanwaltschaft Hannover hat SPD-Politiker Stefan Schostok wegen schwerer Untreue angeklagt. Der Oberbürgermeister will weiter im Amt bleiben. Doch die Anklage bringt ihn ins Wanken – und mit ihm die hannoversche SPD.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.