https://www.faz.net/-gv6-9se9i

Libra : Das Scheitern der Facebook-Währung

Libra: Facebooks angekündigte Kryptowährung Bild: Reuters

Facebook will die Digitalwährung Libra einführen. Immer mehr Unterstützer springen ab. Ist die Idee zu verrückt für diese Welt?

          4 Min.

          An diesem Mittwoch muss Mark Zuckerberg wieder einmal seriös erscheinen. Anzug anziehen, Krawatte binden und in Washington gute Miene zu den Fragen der amerikanischen Kongressabgeordneten machen. Darin hat der Facebook-Chef eine gewisse Routine, hat er sich im Zuge des Datenskandals um Cambridge Analytica doch schon im vergangenen Jahr mehrmals vor Parlamentariern rechtfertigen müssen. Die Anhörungen brachte Zuckerberg überraschend mühelos hinter sich, nächste Woche dagegen dürfte er sich schärferen Fragen stellen müssen. Denn es geht um das Großprojekt Libra, also die von Facebook vorangetriebene Digitalwährung. Sie ist nach Ansicht von Politikern und Notenbankern in aller Welt dazu angetan, das ganze Finanzsystem ins Wanken zu bringen.

          Thomas Klemm

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Warnungen kommen nicht von ungefähr. Anders als beispielsweise die bekannte Kryptowährung Bitcoin soll Libra an einen Korb stabiler Währungen wie den Dollar und den Euro gekoppelt und durch Bankeinlagen und Staatsanleihen mit kurzer Laufzeit gedeckt werden. Wird dieser Reservefonds sehr groß, weil ein maßgeblicher Teil der 2,4 Milliarden Facebook-Nutzer Libra zum Bezahlen, Überweisen und Aufbewahren nutzt, könnte dies zu enormen Problemen führen: Notenbanken hätten weniger Einfluss auf Geldmenge und Preisstabilität. Und sie könnten nur wenig ausrichten, wenn viele Menschen die Digitalwährung wegen eines Hackerangriffs oder wegen Datenmissbrauchs loswerden wollen und der Libra-Fonds alle Einlagen und Staatsanleihen auf die Schnelle verkaufen müsste. Dies wäre eine Art globaler Bank Run – mit womöglich fatalen Folgen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Im Gespräch: Günther Jauch – hier bei einer Moderation zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit – wundert sich über Hass.

          Günther Jauch über Drohungen : „Ich bin völlig angstfrei“

          Günther Jauch war Werbegesicht einer Impfkampagne, erkrankte dann an Corona – und bekam den Hass von Impfgegnern ab. Ein Interview über seine Erkrankung, unzuverlässige Schnelltests und Pöbler, die sich nicht verstecken.