https://www.faz.net/-gv6-9ljcx

Starker Kursanstieg : Das Bitcoin-Kasino

  • -Aktualisiert am

Bitcoin sind eher Pferdewetten als eine Währung und gehören nicht in die Hände von Privatanlegern. Die Blockchain-Technologie im Hintergrund aber ist höchst wichtig.

          1 Min.

          Einige Bitcoin-Anleger haben sicherlich wieder einmal glänzenden Augen gehabt: Plus 21 Prozent konnten sie am Dienstagmorgen lesen, nachdem es monatelang keine guten Nachrichten mehr für die Digitalwährung gab. Wobei der Begriff Digitalwährung irreführend ist: Der Markt funktioniert nicht, er verhält sich nicht rational und ist auch nicht vorhersehbar.

          Aus diesem Grund konnte sich Bitcoin, anders als es die anonymen Erfinder wollten, nie als Währung durchsetzen. Sollte es nun tatsächlich stimmen, dass nur ein einziger Käufer für diesen Preisanstieg verantwortlich ist, zeigt sich wieder einmal der Wahnsinn, der im Bitcoin-Kasino herrscht.

          Natürlich kann man damit reich werden, aber genau so gut arm. Bitcoin sind eher Pferdewetten als eine Währung. Deswegen gehören sie auch nicht in die Hände von Privatanlegern. Leider verstellt genau das den Blick auf die Chancen, welche die Blockchain bietet. Diese Technologie hinter Bitcoin wird von großen Banken wie JP Morgan genau wie von Internetkonzernen wie Facebook gerade auf ihre Alltagstauglichkeit abgeklopft. Wohlgemerkt als Währung, nicht als Spekulationsobjekt.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Fernsehgeräte vom Discounter nicht zu empfehlen

          Im Test : Fernsehgeräte vom Discounter nicht zu empfehlen

          Die Verbraucher müssten bei diesen meist kleineren Geräten Abstriche in der Bild- und Tonqualität in Kauf nehmen, sagt Stiftung Warentest. Die Schwäche offenbart sich unter anderem bei schnellen Bewegungen wie beim Sport. Aber das ist längst nicht alles.

          Topmeldungen

          Wie weit trägt eine expansive Geld- und Finanzpolitik noch?

          Folgen der Finanzpolitik : Morsche Staatsschuldentürme

          Es wäre leicht, die tatsächliche Tragfähigkeit der Staatsverschuldung zu testen: Die Zentralbanken müssten ihre Käufe von Staatsanleihen erst reduzieren – und dann einstellen.

          Hans-Joachim Watzke : Fußball-Manager für schwere Momente

          Corona und das sportliche Tief von Borussia Dortmund zwangen Hans-Joachim Watzke zum Umdenken. Der Geschäftsführer des BVB bleibt länger als geplant im Amt – um den Klub aus der Krise zu führen.
          Showtime für Ola  Källenius, 51: Am Donnerstag präsentiert er sein elektrisches Spitzenmodell: „So etwas hat die Welt noch nicht gesehen.“

          Elektro-S-Klasse von Mercedes : Der Tesla-Jäger

          Der Daimler-Chef Ola Källenius verkauft fünfmal so viele Autos wie Elon Musk. Trotzdem ist Tesla das Siebenfache wert. Jetzt bläst der Schwede zum Angriff.
          Eine „Doppel-Ausstrahlung“ wie ARD und ZDF machen sie nicht: Martin Gradl (links) und Stephan Schmitter.

          Was plant „RTL News“? : „Wir sind voll im Angriffsmodus“

          Die Mediengruppe RTL hat eine einzige, große Nachrichtenzentrale gegründet. Wir fragen ihre Chefs, Stephan Schmitter und Martin Gradl: Warum? Was macht der ARD-Pensionär Jan Hofer bei ihnen? „RTL aktuell“ expandiert, ein weiterer Moderator kommt auch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.