https://www.faz.net/-gv6-94b1z

Krypto-Währung : Nobelpreisträger fordert Bitcoin-Verbot

  • Aktualisiert am

Die Krypto-Währung Bitcoin sorgt für Wirbel an den Finanzmärkten. Bild: AFP

Am Bitcoin scheiden sich die Geister. Die einen sehen in der Krypto-Währung einen wichtigen Teil der digitalen Zukunft, andere eine gigantische Blase. Nun hat sich auch der bekannte Ökonom Joseph Stiglitz zu Wort gemeldet.

          Man könnte dieser Tage durchaus sagen: Wer Mut bewiesen und sich rechtzeitig mit Bitcoins eingedeckt hat, konnte in den vergangenen Jahren den ganz großen Reibach machen. Der Hype um die führende Kryptowährung nimmt kein Ende.

          Die Kehrseite der Medaille ist, dass Anleger bei dieser Spekulation sehr großen Preis-Schwankungen ausgesetzt sind. Da kann schon der eine oder andere Investor nervös werden und die Träume beginnen zu platzen. Die Gruppe der Bitcoin-Gegner ist nun um ein prominentes Mitglied reicher:

          Der amerikanische Nobelpreisträger Joseph Stiglitz fordert nun sogar ein Bitcoin-Verbot. Der Ökonom ist der Ansicht, dass Bitcoin „keinerlei sinnvolle soziale Funktion erfüllen“ würde. Diese Aussage ist nachvollziehbar, herrscht doch rund um die Krypto-Währung eine wahre Goldgräberstimmung, die kaum noch mit Logik zu erklären ist.

          Mit einem sicheren und transparenten Investment hat Bitcoin für viele Finanzexperten nichts zu tun. Innerhalb eines Jahres konnten zwar Anleger Gewinne von mehr als 1000 Prozent verbuchen. Aber die Krypto-Währung ist nicht nur für den privaten Anleger undurchschaubar. Wie undurchschaubar zeigte einmal mehr der Mittwoch auf.

          Es wurde kein Wertpapier gefunden!

          Zur Wochenmitte erreichten die Bitcoins einen neuen Rekord bei fast 12.000 Dollar. Danach stürzte der Kurs auf etwas über 9000 Dollar ab, um dann am Donnerstagmorgen im asiatischen Handel wieder auf knapp 11.000 Dollar zuzulegen.

          Fans der Kryptowährung argumentieren bei diesen Szenarien gerne, dass sich der Bitcoin-Kurs bisher immer nach Stürzen (schnell) erholt hätte. Eine Garantie dafür gibt es aber (wie bei jeder anderen Spekulation) nicht, ebenso auch keine Versicherung gegen weitere Kursabschläge. Die Stimmen, die vor einer Bitcoin-Blase warnen, die jeder Zeit platzen könnte, werden auf jeden Fall nicht weniger.

          Weitere Themen

          Anleger nach Brexit-Abstimmung gelassen

          Börsen-Reaktion : Anleger nach Brexit-Abstimmung gelassen

          Die Ablehnung des Austrittsabkommens mit der EU durch das britische Parlament hat die Finanzmärkte am Mittwoch erst einmal kalt gelassen. der Dax legt zu und auch die Börse in London meldet Gewinne.

          Chancen an Europas Börsen

          FAZ Plus Artikel: Geldanlage in Aktien : Chancen an Europas Börsen

          Jedes Jahr küren europäische Börsen und die EU-Kommission die besten kleinen und mittleren Börsenneulinge. Unter den Siegern: eine polnische Blutbank und ein bekannter Lieferdienst aus Holland. Auch deutsche Unternehmen waren erfolgreich.

          Topmeldungen

          Nein zum Brexit-Deal : Und jetzt?!

          Premierministerin Theresa May hat die Abstimmung überraschend deutlich verloren, die Labour-Partei hat als Reaktion darauf einen Misstrauensantrag eingebracht. Und nun? Antworten auf die vier wichtigsten Fragen zur Zukunft des Vereinigten Königreichs.

          Liveblog zum Brexit-Votum : Barnier warnt vor ungeregeltem Brexit

          Premierministerin May muss sich Vertrauensabstimmung stellen +++ Vorschläge für ein zweites Referendum werden ins Unterhaus eingebracht +++ Abstimmung über Mays Zukunft heute Abend +++ Reaktionen aus Politik und Wirtschaft. Alle Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog.

          Trump und die Nato : In Putins Interesse?

          Donald Trump soll einen Nato-Austritt der Vereinigten Staaten erwogen und Aufzeichnungen von Gesprächen mit Putin verhindert haben. Kritiker sehen das als Indiz für Nähe zu Russland – aber Trump hat auch andere Gründe.

          15 Millionen verkaufte Autos : Europas Automarkt stagniert

          Gerade mal um 0,1 Prozent ist der europäische Markt für Pkw im vergangenen Jahr gewachsen – und befindet sich damit in der Stagnation. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.