https://www.faz.net/-gv6-a8er2

Nach Tesla-Einstieg : Bitcoin-Höhenflug geht weiter

Als Zahlungsmittel nur begrenzt einsetzbar: ein Geldautomat, der Bitcoin akzeptiert, in einem Tabakshop in New York. Bild: AFP

Der Kurs des Krypto-Wertes steigt erstmals über 48 000 Dollar. Der Dax eröffnet mit geringen Verlusten.

          1 Min.

          Nach der Bekanntgabe des Elektroautobauers Tesla, in den Krypto-Vermögenswert Bitcoin 1,5 Milliarden Dollar investiert zu haben, gibt es kein Halten mehr: Am Dienstag stieg der Bitcoin-Kurs erstmals über die Marke von 48 000 Dollar. In der Spitze legte der Kurs um knapp 8 Prozent auf 48 216 Dollar zu, nachdem er am Vortag in Reaktion auf die Tesla-Mitteilung schon um 16 Prozent nach oben gesprungen war. Im Visier sei nun die Marke von 50 000 Dollar, sagte Analyst Timo Emden von Emden Research. „Der Einstieg Teslas könnte Signalwirkung für weitere Unternehmen haben und das institutionelle Interesse weiter forcieren.“

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Aktuell liegt der Kurs auf 47 046 Dollar. Trotz des Höhenflugs bleiben die Kursschwankungen enorm. Das ist ein Grund, warum Zentralbanken vor dem Krypto-Vermögenswert warnen. Sie lehnen die Bezeichnung als Digitalwährung ab, weil Bitcoin wichtige Eigenschaften von Geld fehlen. Zum einen ist es kein allgemein akzeptiertes Tauschmittel, zum anderen kann es aufgrund der hohen Kursschwankungen nicht als Wertaufbewahrungsmittel dienen. Doch der Einstieg von Tesla zeigt, dass Unternehmen bereit sind, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Und die Wertsteigerungen sind atemberaubend: Vor einem Jahr lag der Bitcoin-Kurs noch unter 10 000 Dollar.

          Nachdem die amerikanischen Börsen am Vorabend auf Rekordhochs geschlossen haben, fiel der Handelsauftakt am deutschen Aktienmarkt eher mau aus. Der deutsche Leitindex Dax lag im frühen Geschäft mit 14 040 Punkten knapp im Minus. Zum Wochenanfang hatte er zeitweise ein frisches Rekordhoch von 14 169 Punkten erreicht, im Handelsverlauf die Gewinne aber wieder abgegeben. „Während in den Vereinigten Staaten die Hoffnungen auf ein massives Konjunkturpaket die
          Investoren bei Laune halten, ist auf dieser Seite des Atlantiks weiterhin Zurückhaltung angesagt“, sagte Analyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus Axi.

          Bei den Einzelwerten zogen Qiagen-Anteilsscheine rund ein Prozent an. Der amerikanische Diagnostik-Spezialist Quidel prüft einem Medienbericht zufolge einen milliardenschweren Zusammenschluss mit dem Biotech-Unternehmen. Die Aktien von Grenke legten rund 7 Prozent zu, nachdem sie am Vortag um 30 Prozent eingebrochen waren. Nach massiven Bilanzmanipulations-Vorwürfen war der Leasing-Konzern bei den Prüfungen seiner Geschäftsprozesse auf Probleme gestoßen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Hochhäuser in Frankfurt: Der Blick auf die Bankentürme ist positiv, der auf die Zinsen äußerst negativ.

          Ausweichmanöver : Wie Sparer den Negativzinsen entkommen

          Wenn ihre Bank Negativzinsen einführt, reagieren Kunden sehr unterschiedlich: Die Spanne reicht von Ertragen über Flüchten bis zu allerhand Tricks.
          Im Gespräch: Günther Jauch – hier bei einer Moderation zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit – wundert sich über Hass.

          Günther Jauch über Drohungen : „Ich bin völlig angstfrei“

          Günther Jauch war Werbegesicht einer Impfkampagne, erkrankte dann an Corona – und bekam den Hass von Impfgegnern ab. Ein Interview über seine Erkrankung, unzuverlässige Schnelltests und Pöbler, die sich nicht verstecken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.