https://www.faz.net/-gv6-9gzva

Krypto-Anlagen : Bitcoin-Kurs rutscht unter 4000-Dollar-Marke

  • Aktualisiert am

Die Kurse von Kryptoanlagen wie Bitcoin geraten seit Monaten massiv unter Druck. Bild: Reuters

Der Kurs der Krypto-Anlage Bitcoin fällt weiter. Nach Aussagen von Analysten könnte es noch viel mehr nach unten gehen.

          Der Sinkflug von Digitalwährungen wie Bitcoin setzt sich fort. Bereits am Sonntag fiel der Kurs für einen Bitcoin unter die Marke von 4000 Dollar. Auf der bekannten Handelsplattform Bitstamp wurden im Tief 3474 Dollar erreicht - so
          wenig wie letztmalig im September 2017. Am Montagvormittag erholte sich der Kurs etwas auf 3900 Dollar. Auch andere Digitalwährungen wie XRP oder Ether waren am Sonntag erneut eingebrochen, konnten sich zumWochenstart aber etwas erholen.

          Die Bilanz von Digitalwährungen in diesem Jahr ist ernüchternd. Seit seinem Rekordhoch, das der Bitcoin im Dezember 2017 bei 20.000 Dollar erreicht hatte, hat die älteste und bekannteste Kryptowährung mehr als 80 Prozent ihres Werts verloren. Allein seit Mitte November betragen die Verluste etwa 40 Prozent. Der Marktwert aller rund 2000 Kryptowährungen ist seit dem Boom um mehr als 700 Milliarden Dollar auf aktuell knapp 130 Milliarden Dollar eingebrochen.

          Als ein Grund für die Talfahrt gilt ein Streit in der Bitcoin-Fangemeinschaft über die Aufspaltung der Bitcoin-Schwesteranlage „Bitcoin Cash“. Hinzu kommen weitere Gründe wie das geringere Interesse von Anlegern, das vergebliche Warten auf neue Finanzprodukte für Bitcoin und Co. sowie immer wieder vorkommende Pannen und Einbrüche bei beliebten Handelsbörsen.

          Es wurde kein Wertpapier gefunden!

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump am Sonntag am Flughafen in West Palm Beach.

          Nach dem Mueller-Bericht : Der fragwürdige Triumph des Donald Trump

          Amerikas Präsident jubelt über die Ergebnisse des Reports von Sonderermittler Mueller. Zumindest bei einem Thema ist der Bericht allerdings uneindeutig. Doch die Trump-Gegner laufen Gefahr, sich zu verrennen.
          Apple macht immer mehr Umsätze mit Dienstleistungen und Software.

          Konkurrenz für Netflix? : Showtime für Apple

          Der Elektronikkonzern aus Amerika stellt an diesem Montag sein neues Unterhaltungs- und Nachrichtenangebot vor. Apple will damit eines seiner wachstumsstärksten Geschäfte ausbauen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.