https://www.faz.net/-gv6-9olpt

Im Abwärtssog : Bitcoin-Kurs fällt unter 10.000 Dollar

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Der Auftrieb, den Facebooks Pläne für eine Kryptowährung dem Bitcoin-Kurs gaben, scheint verflogen. Die gute Nachricht: Auch wenn das Volumen illegaler Transaktionen wächst, ihr Anteil fällt.

          2 Min.

          Der Bitcoin hat am Montag seine jüngste Talfahrt fortgesetzt. In der Nacht hatten sich schon die Abgaben fortgesetzt, am frühen Morgen nahm der Verkaufsdruck zu und ließ den Preis auf zuletzt 9884 Dollar fallen - ein Niveau, das er zuletzt am Freitag der vorletzten Woche gesehen hatte.

          Vergangene Woche Mittwoch hatte der Bitcoin noch bei 13.885 Dollar den höchsten Stand seit Januar 2018 erreicht. Seitdem zeigt der Trend wieder nach unten. „Die Serie der Gewinnmitnahmen scheint noch nicht gestoppt“, sagte Bitcoin-Analyst Timo Emden. „Anleger scheinen dazugelernt zu haben und lehnen sich nicht wie im Jahr 2017 zu weit aus dem Fenster.“ Im Dezember 2017 hatte der Bitcoin im Hype um die sogenannte Blockchain-Technologie, auf der Kryptowährungen basieren, bei 19.666 Dollar den höchsten Stand seiner Geschichte erreicht.

          Der wesentliche Grund für den Höhenflug des Bitcoin und anderer Kryptowährungen im gerade abgelaufenen Juni war Börsianer zufolge die Ankündigung des Online-Netzwerkes Facebook und weiterer Unternehmen, eine globale Digitalwährung namens Libra schaffen zu wollen. Ferner stützte die Aussicht auf eine lockerere Geldpolitik großer Notenbanken. Das Argument lautet, ähnlich wie beim Goldpreis, dass zinslose Anlagen bei fallenden Zinsen attraktiver würden.

          BTC/USD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Auch die Tatsache, dass sich Politik und Zentralbanken ernsthafter mit der Möglichkeit der Schaffung von Kryptowährungen befassen, hatte den vorhandenen Digitalanlagen Auftrieb verliehen. Derzeit blüht die Verwendung von Bitcoin vor allem aber in illegalen Geschäften. Nach Angaben des auf illegale Verwendungen von Kryptowährungsen spezialisierten Analysedienstes Chainalysis wird der Umsatz mit Drogen, Kinderpornografie und ähnlichen Waren in diesem Jahr eine Milliarde Dollar überschreiten. Bisher seien es 2019 515 Millionen Dollar gewesen. Der bisherige Rekord aus dem Jahr 2017 lag bei 872 Millionen Dollar.

          Der größte illegale Marktplatz ist unter dem Namen „Hydra“ bekannt. Drogen werden am häufigsten gehandelt, gefolgt von Kinderpornografie und gestohlenen Kreditkartendaten. Bitcoin ist die am häufigsten akzeptiere Kryptowährung auf diesen Marktplätzen. Allerdings sinkt der Anteil der illegalen Verwendungen an den Gesamtumsätzen, der auch schon früher überschätzt wurde. 2012 betrug er laut Chainalysis 7 Prozent, derzeit sei es 1 Prozent.

          Die supranationale Organisation zur Bekämpfung von Geldwäsche, die Financial Action Task Force, hat im vergangenen Monat damit begonnen, strikte Maßnahmen zur eindeutigen Identifizierung der Kunden durch Kryptobörsen und Treuhänder einzufordern. Auch Europol ist mit den Unternehmen im Gespräch über entsprechende Verbesserungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.
          Thomas Cook macht Bankrott in einer Zeit, in der das Fliegen als unnötige, im Grunde schon unlautere Handlung gilt. Worüber aber wird berichtet? Über die Streichung von Flügen und steckengebliebene Urlauber.

          Politische Willensbildung : Wer hat noch Mut zum Zweifeln?

          Politik ist die Vertretung von Interessen. Aber die werden kaum noch ausgesprochen. Statt Streit zuzulassen, erstickt man ihn meistens schon im Keim. Über einen immer enger werdenden Spielraum.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.