https://www.faz.net/-gv6-9gs72

Abwicklungstendenzen : Bitcoin-Kurs fällt unter 5000 Dollar

  • Aktualisiert am

In Spitzenzeiten war die Digitalwährung Bitcoin fast 20.000 Dollar wert. Bild: AFP

Der Kurs der Krypto-Anlage Bitcoin fällt weiter. Mittlerweile sorgen sich viele Anleger um den Bestand ihrer Werte.

          Der Kurs der digitalen Anlage Bitcoin scheint derzeit im freien Fall zu sein. Zu Wochenbeginn noch für mehr als 5500 Dollar gehandelt, fiel dieser am Montagabend erstmals seit 13 Monaten unter die Marke von 5000 Dollar.

          Schon am Mittwoch der vergangenen Woche war der Kurs um fast 15 Prozent gefallen, schien sich dann aber wieder stabilisiert zu haben.  An den Börsen war von einer allgemein schlechten Stimmung gegenüber Digitalanlagen die Rede.

          Auf der großen Handelsplattform Bitstamp wird der Bitcoin nunmehr mit rund 4600 Dollar gehandelt. Allein seit vergangenem Mittwoch belaufen sich die Verluste auf fast 27 Prozent. Von seinem Rekordhoch bei 20.000 Dollar - erreicht im Dezember 2017 - liegt der Bitcoin-Kurs meilenweit entfernt.

          Bitcoin Liquid Index: aktueller Kurs und Nachrichten - FAZ.NET

          Bitcoin Liquid Index

          10.404,85 +25,31 (+0,24 %) 17.08.2019, 00:26:00 Uhr
          WKN: BLX ISIN: -- Wertpapiertyp: Index Währung: Punkte
          • 1T
          • 1W
          • 1M
          • 3M
          • 6M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          • 10J

          Weltmärkte

          • DAX ® +150,07 +1,31 % 11.562,74
          • MDAX ® +432,64 +1,77 % 24.817,08
          • E-STOXX 50® +46,30 +1,41 % 3.329,08
          • DOW JONES +312,78 +1,22 % 25.876,74
          • F.A.Z.-Index +31,74 +1,51 % 2.129,18
          • EUR/USD -0,0017 -0,16 % 1,1090
          • BUND FUTURE -0,07 -0,04 % 178,99
          • BRENT +0,42 +0,72 % 58,67
          • Gold -10,34 -0,68 % 1.513,56

          Performance

          Zeitraum Kurs %
          1 Tag 10.207,73 +1,68 %
          1 Woche 11.840,40 -12,34 %
          1 Monat 9.642,20 +7,65 %
          6 Monate -- --
          Lfd. Jahr 3.846,86 +169,82 %
          1 Jahr -- --
          3 Jahre -- --
          5 Jahre -- --

          Kursdaten

          Kurs 10.404,85
          Schluss Vortag 10.379,54
          Eröffnung 10.329,00
          Tages-Hoch 10.522,27
          Tages-Tief 9.790,54
          52 Wochen-Hoch 13.813,60
          52 Wochen-Tief 3.696,81
          Allzeit-Hoch 13.813,60
          Allzeit-Tief 3.696,81

          Die Daten werden von vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH bereitgestellt

          Die Kursdaten werden je nach Börse unterschiedlich, mindestens jedoch 15 Minuten, zeitverzögert angezeigt. BNP Paribas sowie Forex vwd stellen für ihre Indikationen Realtime-Kursdaten bereit.

          Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.

          Nicht nur der Bitcoin, auch andere bekannte Kryptowährungen wie Ether, Litecoin oder XRP stehen  unter Druck. Der Preis von Ethereum ist seit Wochenbeginn um rund 20 Prozent gefallen. XRP hält sich dagegen mit einem minus von 5 Prozent besser

          Der Gesamtwert aller rund 2000 Digitalanlagen beläuft sich nach Angaben der Internetseite Coinmarketcap auf gut 152 Milliarden Dollar. Vergangenen Mittwoch waren es noch 210 Milliarden Dollar gewesen, zu Zeiten des Krypto-Booms waren es in der Spitze fast 830 Milliarden Dollar - fast fünfmal so viel wie jetzt.

          Angst vor der Aufsicht

          Am Markt kursieren zahlreiche Gründe für die Kursschwäche digitaler Anlagen. Vorrangig ist es die Sorge, dass die Emission von Krypto-Anlagen stärker reguliert werden könnte und dies Emittenten veranlassen könnte, Bestände zu liquidieren.

          Am Freitag hatte die amerikanische Börsenaufsicht SEC Sanktionen gegen zwei Krypto-Unternehmen verhängt, die ihre Angebote nicht als
          Wertpapiere registriert hatten. Airfox und Paragon Coin  müssen jeweils 250.000 Dollar Strafen zahlen.

          Es würden Pläne gemacht, Investorengelder zurückzuzahlen, Justin Litchfield, Technologievorstand des Krypto-Hedgefonds Pro-Chain Capital der Nachrichtenagentur Bloomberg. Das werde aber schwer nachdem man 100 Millionen Dollar für aufwändige Marketing-Partys ausgegeben habe, die seinerzeit angesagt gewesen seien.

          Bram Cohen, Mitbegründer der geplanten digitalen Währung Chia, meint, es sei zwar schwierig, die Ursache für kurzfristige Preisbewegungen zu erraten, aber wahrscheinlich, dass viele Emittenten ihre Bestände gegen Bargeld einzutauschen versuchten, bevor die Börsenaufsicht zuschlage.

          Aufspaltungen sorgen für schlechte Stimmung

          Die Spekulation, dass der Verkauf durch die Entscheidung der SEC ausgelöst wurde, könnte indes nach Ansicht andererer Beobachter übertrieben seien. Viele der Emissionen seien Wohl längst in konventionelle Zahlungsmittel konvertiert worden, meint laut Bloomberg das Krypto-Forschungsunternehmen Elementus.

          Beigetragen zur negativen Entwicklung dürfte aber auch die Aufspaltung von Bitcoin Cash haben. Diese Kryptowährung war einst selbst nach einer Aufspaltung aus Bitcoin hervorgegangen. Die neuerliche Abspaltung sorgte für Streit in der Bitcoin-Anhängerschaft und daher für schlechte Stimmung.

          Der Kurs von Bitcoin Cash fiel in den vergangenen 24 Stunden um 44 Prozent und ist unter den großen Krypto-Anlagen damit die mit den stärksten Wertverlusten.

          Selbst Bullen werden vorsichtiger. Fundstrat Global Advisors senkten ihr Kursziel für Bitcoin zum Jahresende von 25.000 auf 15.000 Dollar. Dies sei der faire Wert, das 2,2-fachen der kostendeckenden Erzeugung von Bitcoin-Münzen, die das Unternehmen auf 7.000 Dollar taxiert.

          Einige technischen Indikatoren sprechen derzeit für eine Erholung. So ist Bitcoin nach dem GTI Global Strength Indicator das erste Mal seit August blinkt Bitcoin für überverkauft. Die Unterstützung bei 4.727 Dollar, auf die viele gehofft hatten, wurde indes gerissen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Sie wollte nicht in einem Staat leben, den zu lieben ihr plötzlich wieder aufgetragen wurde. Der Bundeskanzlerbub verlangte das“, schreibt Marlene Streeruwitz.

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.
          Mahar will keinen Bruch mit seiner Familie, aber er hat sich entschlossen, zu seiner Frau zu stehen.

          Zwischen den Welten : Die Freundin, die keiner kannte

          Mit Mitte zwanzig war er noch Single. Zumindest glaubte das seine Familie. In Wirklichkeit hatte er eine Freundin, eine Deutsche, eine Andersgläubige. Und da lag das Problem.

          Transfercoup nach Saisonstart : Coutinho lenkt von Bayerns Defiziten ab

          Die Münchner versuchen, sich das 2:2 gegen Hertha zum Saisonstart der Bundesliga schönzureden. Da hilft es, dass nach dem Spiel zwei Transfers bekannt werden. Einer davon ist spektakulär.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.