https://www.faz.net/-gv6-a57wi

Spektakulärer Preisanstieg : Der Bitcoin ist zurück

Ein Bitcoin kostet wieder 15000 Dollar - so viel wie seit Anfang 2018 nicht mehr. Bild: Reuters

Lange war es still um die Kryptowährung Bitcoin. Doch jetzt beginnt der Hype von vorne: mit neuen Fonds, Sparplänen – und sogar am Geldautomaten.

          4 Min.

          David Hasselhoff sitzt in seinem Garten im Korbsessel, das Schwimmbecken im Rücken, und macht ein Geständnis. Er sei der Unbekannte, der im Spätherbst 2008 den Kryptowert Bitcoin erfunden habe, behauptet der Schauspieler, der vor allem als Rettungsschwimmer in der Fernsehserie „Baywatch“ berühmt geworden ist. Hasselhoffs Kollege Charlie Sheen hingegen steht in seiner aufgeräumten Küche und erklärt wild gestikulierend, dass Bitcoin alles verändert habe, er sonst aber nichts darüber wisse.

          Thomas Klemm
          Sportredakteur.

          So belustigend die beiden Videoclips sind, in denen die Schauspieler im Auftrag einer amerikanischen Cybersicherheitsfirma Bitcoin zum zwölften Geburtstag gratulieren – zugleich stehen sie für ein typisches Phänomen: Zu Bitcoin haben viele eine Meinung, aber nur wenige haben davon mehr als eine Ahnung.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.