https://www.faz.net/aktuell/finanzen/digital-bezahlen/bitcoin-ist-bemerkenswert-widerstandsfaehig-coinshares-18047693.html

Krypto-Krise : „Bitcoin ist bemerkenswert widerstandsfähig“

Nur eine Illusion: Bitcoin-Münzen gibt es nicht zum Anfassen Bild: Reuters

Für Krypto-Anlagen ist 2022 bislang keine Erfolgsgeschichte. Jüngst erschütterten Krisennachrichten die Branche. Der Vermögensverwalter Coinshares gibt sich unbeeindruckt.

          2 Min.

          Die Kryptowelt ist vor einigen Tagen erschüttert worden. Mit TerraUSD floppte eine der gerade angesagtesten „Währungen“. Klar ließ das zunächst auch Bitcoin nicht kalt. Tatsächlich ist 2022 sicher nicht das Jahr der Krypto-Anlagen. Seit Jahresbeginn ist der Preis von Bitcoin um gut 35 Prozent gefallen, seit dem Höchststand am 21. November sind es 55 Prozent.

          Martin Hock
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Vergleicht man den Kursverlauf von Bitcoin seit dem Novemberhoch mit dem des Neuer-Markt-Index seligen Angedenkens, dem Nemax, nach dessen Höchststand im Jahr 2000, sind beide Verläufe von frappierender Ähnlichkeit – zumindest ähnlicher, als wenn man die aktuelle Bitcoin-Baisse mit der Entwicklung beim Gold im Jahr 2011 oder auch im Jahr 1980 vergleicht. Das Narrativ, Bitcoin sei das digitale Gold, scheint plötzlich auf schwachen Füßen zu stehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schmerz lass nach: Der Blick auf die Kurse ist derzeit kein Vergnügen

          Spekulieren an der Börse : Der große Ausverkauf

          Per App in den Ruin: Die Generation Z erlebt ihren ersten Crash an der Börse. Das schnelle Zocken am Smartphone wird jetzt für viele zum Verhängnis. Und selbst Investment-Profis haben sich geirrt.
          Junge oder Mädchen? Manche junge  Menschen müssen das erst herausfinden.

          Transidentität : „Geschlecht ist ein Gefühl“

          Die Regierung möchte, dass jeder und jede künftig Mann oder Frau sein kann. Ganz wie er oder sie mag. Wir haben bei der Berliner Charité nachgefragt, ob das eine gute Idee ist.