https://www.faz.net/-gv6-9kt2t

Kryptoanlagen : Bankenaufseher warnen vor Bitcoin & Co.

Die Zockereien mit Bitcoin haben gezeigt, welchen Wert regulierte und überwachte Märkte haben. Bild: Reuters

Die internationalen Bankenaufseher, der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht, warnen vor Kryptoanlagen wie den Bitcoin. Diese gefährden nicht nur die Finanzstabilität.

          1 Min.

          Kryptoanlagen wie Bitcoin können nach Ansicht der internationalen Bankenaufseher die Finanzstabilität gefährden. Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht, dem Vertreter von Notenbanken und Aufsichtsbehörden aus den 27 wichtigsten Wirtschaftsländern sowie die Europäische Zentralbank und die EU-Kommission angehören, wandte sich am Mittwoch gegen die Bezeichnung „Kryptowährung“ für Bitcoin oder Ethereum.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Diese Anlageformen könnten noch nicht verlässlich die Standardfunktionen von Geld als Tausch- oder Wertaufbewahrungsmittel erfüllen. Sie seien auch kein gesetzliches Zahlungsmittel. Noch sei der Markt für solche Kryptoanlagen vergleichsweise klein und das Engagement der Banken sehr begrenzt, so der Basler Ausschuss, der bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich („Bank der Zentralbanken“) in Basel angesiedelt ist. Doch wüchsen die entsprechenden Handelsplattformen und damit verbunden neue Kryptoprodukte weiterhin schnell, womit die Risiken für Banken zunähmen. Die Aufseher forderten die Institute auf, ihr Risikomanagement zu verbessern und Engagements in dem Bereich offenzulegen.

          Die starken Preisschwankungen ausgesetzten Kryptoanlagen bergen nach Ansicht der Aufseher für Banken vielfältige Risiken. Dazu zählen sie Betrug, Cyberattacken, Terrorismus-Finanzierung, Geldwäsche oder Reputationsschäden.

          Institute, die Kryptoanlagen erwerben oder in diesem Bereich Dienstleistungen anbieten wollen, müssen laut Basler Ausschuss zuvor eine sorgfältige Prüfung der Gefahren vornehmen, über ein dafür geeignetes Risikomanagement verfügen, die daraus resultierenden Risiken veröffentlichen und in einem regelmäßigen Kontakt mit der Aufsicht stehen.

          Noch aber haben Kryptoanlagen und die dafür notwendige Blockchain-Technologie in der deutschen Finanzaufsicht Bafin einen ausbaufähigen Stellenwert. Wie diese Zeitung kürzlich berichtet hatte, betreut das Thema bislang nur ein Mitarbeiter.

          BTC/USD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Weniger Falschgeld in Deutschland

          Euroscheine : Weniger Falschgeld in Deutschland

          Die neuen Geldscheine in Europa entfalten ihre Wirkung: Die Zahl der Blüten sank um 5 Prozent auf den niedrigsten Stand seit dem Jahr 2013. An zwei Sicherheitsmerkmalen beißen sich Fälscher die Zähne aus.

          Die heimliche Perle der Commerzbank

          Commerz Real : Die heimliche Perle der Commerzbank

          Die Commerzbank wird die M-Bank in Polen verkaufen und die Comdirect auflösen – an ihrer Leasing- und Fondsgesellschaft aber hält sie fest. Was macht die Tochter so wertvoll?

          Topmeldungen

          Der ADAC ist „nicht mehr grundsätzlich“ gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung.

          Tempolimit : Die freie Fahrt erhalten

          Hände weg von einem starren Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen. Es bringt nichts, beschneidet die Freude am Fahren, und außerdem gibt es schlauere Lösungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.