https://www.faz.net/-gv6-8mq33

Bezahlsysteme : Apple Pay startet wohl bald in Deutschland

  • Aktualisiert am

Apple-Pay-Zahlung mit Apple Watch in Moskau Bild: Reuters

Apples Bezahldienst Apple Pay startet offenbar bald in Deutschland. Eine Hilfeseite ist bereits freigeschaltet.

          Der Computerkonzern Apple ist dabei, seinen Bezahldienst Apple Pay breitflächig in der Welt zu starten. Nach dem Debüt in Japan steht nun offenbar auch der Beginn in Deutschland unmittelbar bevor. Zumindest ist die Erklärseite schon freigeschaltet. Kenner erwarten nun eine Ankündigung auf dem „Mac-Event“ am kommenden Donnerstag, auf dem neue Computer vorgestellt werden sollen.

          Apple Pay ist ein kontaktloses Bezahlsystem und sollte eigentlich an allen entsprechenden Kassen verwendet werden können. Nutzen kann man dazu das iPhone oder die Apple Watch in Verbindung mit einer oder mehreren Kredit- oder EC-Karten. Zudem soll sich das System im App Store und in Apples Internet-Browser Safari verwenden lassen.

          Der am Dienstag erfolgte Start in Japan scheint indes nicht nach Plan verlaufen zu sein. So hatten nach Aussage der East Japan Railway viele Nutzer Probleme, ihre Bahnkarten auf ihren iPhones zu registrieren, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Probleme schienen anzuhalten, waren aber offenbar dem großen Nutzerinteresse geschuldet.. Apple versucht in Japan sich eine Scheibe von dem Geschäft abzuschneiden, dass die Eisenbahngesellschaften mit ihren Dauerkarten machen, die auch als Zahlungsmedium eingesetzt werden können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.