https://www.faz.net/-gv6-8mq33

Bezahlsysteme : Apple Pay startet wohl bald in Deutschland

  • Aktualisiert am

Apple-Pay-Zahlung mit Apple Watch in Moskau Bild: Reuters

Apples Bezahldienst Apple Pay startet offenbar bald in Deutschland. Eine Hilfeseite ist bereits freigeschaltet.

          1 Min.

          Der Computerkonzern Apple ist dabei, seinen Bezahldienst Apple Pay breitflächig in der Welt zu starten. Nach dem Debüt in Japan steht nun offenbar auch der Beginn in Deutschland unmittelbar bevor. Zumindest ist die Erklärseite schon freigeschaltet. Kenner erwarten nun eine Ankündigung auf dem „Mac-Event“ am kommenden Donnerstag, auf dem neue Computer vorgestellt werden sollen.

          Apple Pay ist ein kontaktloses Bezahlsystem und sollte eigentlich an allen entsprechenden Kassen verwendet werden können. Nutzen kann man dazu das iPhone oder die Apple Watch in Verbindung mit einer oder mehreren Kredit- oder EC-Karten. Zudem soll sich das System im App Store und in Apples Internet-Browser Safari verwenden lassen.

          Der am Dienstag erfolgte Start in Japan scheint indes nicht nach Plan verlaufen zu sein. So hatten nach Aussage der East Japan Railway viele Nutzer Probleme, ihre Bahnkarten auf ihren iPhones zu registrieren, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Probleme schienen anzuhalten, waren aber offenbar dem großen Nutzerinteresse geschuldet.. Apple versucht in Japan sich eine Scheibe von dem Geschäft abzuschneiden, dass die Eisenbahngesellschaften mit ihren Dauerkarten machen, die auch als Zahlungsmedium eingesetzt werden können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.
          Den Anhängern entgegen: Jair Bolsonaro am 31. Mai 2020 in Brasília

          Brasilien : Bis zum Chaos ist es nicht mehr weit

          Wieder sind in Brasilien Anhänger Bolsonaros gegen die demokratischen Institutionen auf die Straße gegangen, sie fürchten die Absetzung des Präsidenten. In der Opposition wächst derweil die Angst vor einer Diktatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.