https://www.faz.net/-gv6-9x5fa

Schwedisches Finanz-Start-up : Klarna im Fintech-Himmel

Das Logo des schwedischen Finanzdienstleisters Klarna: Ant Financia hat eine Minderheitsbeteiligung an dem Fintech erworben. Bild: Reuters

Ant Financial, eine Tochtergesellschaft des chinesischen Technologiegiganten Alibaba, erwirbt eine Minderheitsbeteiligung an dem europäischen Finanzdienstleister. Dabei soll es um eine stärkere strategische Partnerschaft gehen.

          1 Min.

          In Europa wird das wertvollste nicht-börsennotierte Fintech regelmäßig von seinem Thron gestoßen – nur um ihn im nächsten Moment wieder zu besteigen. Nachdem in der vergangenen Woche der britische Zahlungsdienstleister Revolut durch eine Finanzierung von 500 Millionen Dollar und einer Bewertung von rund 5,5 Milliarden Dollar zum wertvollsten europäischen Fintech aufstieg, könnte ihn diese Woche der schwedische Zahlungsdienstleister Klarna wieder abgelöst haben.

          Antonia Mannweiler

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Ant Financial, eine Tochtergesellschaft des chinesischen Technologiegiganten Alibaba, hat eine Minderheitsbeteiligung an dem schwedischen Unternehmen erworben. Über die Höhe der Beteiligung wurden keine Angaben gemacht, doch handelt es sich um eine Beteiligung von unter einem Prozent. In der letzten Finanzierungsrunde im August 2019 sammelte das Finanz-Start-up 460 Millionen Dollar ein und wurde damit zuletzt auf 5,5 Milliarden Dollar bewertet.

          Mehr als 200.000 Partner-Online-Shops

          Für den Chef des schwedischen Paypal-Konkurrenten, Sebastian Siemiatkowski, stehe die Zusammenarbeit zwischen Klarna und Alipay im Mittelpunkt. Dabei soll es vor allem um eine strategische Partnerschaft gehen. So können Kunden von Alibaba, das als chinesisches Amazon bezeichnet wird, aussuchen, wann und wie sie ihre Rechnungen begleichen wollen. Das Konzept ist auch als „Pay Later“ bekannt. Klarna zählt mehr als 200.000 Partner-Online-Shops, darunter auch Adidas, Nike und H&M. In Deutschland nutzen mehr als 30 Millionen Menschen die Dienste des Fintechs.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona und Polizeigewalt : Die zwei Bedrohungen der Schwarzen

          Afroamerikaner sind in Amerika finanziell und gesundheitlich schlechter gestellt. Die Pandemie und die Polizei-Gewalt werfen ein Schlaglicht auf die oft prekäre Lage der Minderheit – die sich bald sogar noch mehr verschlechtern könnte.
          Das Iduna-Zentrum im Zentrum Göttingens

          Hotspots im Norden : „Ein katastrophales Verhalten“

          Die Göttinger Behörden bemühen sich um eine Eindämmung des Infektionsgeschehens und drohen mit „geschlossenen Einrichtungen“. Von den „Evangeliums-Christen“ in Bremerhaven scheinen Spuren derweil nach Frankfurt zu führen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.