https://www.faz.net/-gv6-84hw3

Geldpolitik : Alternativen zum Bargeld

  • -Aktualisiert am

Verliert das Sparschwein bald seinen Platz in unserer Welt? Bild: Peter von Treschow

Weniger Kriminalität und eine effektivere Geldpolitik - kann ein Verbot von Bargeld das leisten? Es gäbe überraschende Ausweichmöglichkeiten.

          Brauchen wir noch Bargeld? Die Idee, Bargeld abzuschaffen, scheint manchen Ökonomen und Politikern verlockend angesichts der Wirkungen und Möglichkeiten, die sie sich davon versprechen: Nicht nur, dass der Zahlungsverkehr schneller und billiger werde, nein, man könne auch der organisierten Kriminalität einen Schlag versetzen, da diese vor allem mit Bargeld operiert, und obendrein mache eine Welt ohne Bargeld es den Zentralbankern leichter, in Rezessionszeiten negative Zinsen durchzusetzen. Eine Reihe größerer und kleinerer Prominenter der Ökonomenzunft, von Larry Summers über Kenneth Rogoff bis Peter Bofinger, plädiert mit diesen Argumenten für eine Abschaffung des Bargeldes.

          In einigen Ländern geht das Ende des Bargelds schon schrittweise voran: Die Notenbank Dänemarks hat angekündigt, von 2017 an keine neuen Banknoten mehr zu drucken, in Italien sind seit 2011 Bargeldzahlungen nur noch bis zu einem Höchstbetrag von 999,99 Euro möglich, in Frankreich sind ab Herbst ebenfalls nur noch Barzahlungen bis 1000 Euro erlaubt. Und in der Schweiz wird ein solches Verbot ebenso diskutiert wie in Deutschland.

          Noch ist es ein weiter Weg zur Abschaffung des Bargelds: Laut Bilanz der Europäischen Zentralbank belief sich der Banknotenumlauf 2014 auf rund eine Billion Euro, das sind 46 Prozent ihrer Bilanzsumme. Offenbar horten viele Bürger (auch im Ausland) große Eurosummen in bar, sei es in Safes, unter der Matratze oder in Sparschweinen. In den Vereinigten Staaten beläuft sich der Banknotenumlauf auf rund 30 Prozent der Bilanzsumme der Federal Reserve. Vor allem in Japan und Deutschland ist das Verhältnis von Bargeld und BIP in den vergangenen Jahren gestiegen und, verglichen mit anderen Industrienationen, bemerkenswert hoch.

          Alternativen: Ausländische Währungen, Bitcoin oder Warengeld

          Diese Zahlen zeigen, dass die Nachfrage nach Bargeld immer noch groß ist, was vermuten lässt, dass viele Bürger sich bei einer Abschaffung des Bargeldes nach Alternativen umsehen werden, vor allem, wenn es ihnen darum geht, sich einer perfekten Erfassung und Überwachung ihrer Zahlungen zu entziehen. Im Inland, vor allem in der Schattenwirtschaft, könnten sich rasch alternative Zahlungsmittel etablieren, beispielsweise ausländische Währungen oder das abgeschaffte Bargeld, das man nicht in digitale Währung umtauscht. Im ehemaligen Jugoslawien wurde viele Jahre lang mit D-Mark bezahlt - auch nach der Einführung des Euros.

          Eine andere Ausweichmöglichkeit wäre Warengeld: Nach dem Krieg waren auf den Schwarzmärkten Zigaretten eine gängige Währung, heute könnten Gold, Sammlermünzen oder andere Wertgegenstände zur Bezahlung genutzt werden. Allerdings sind die Transaktionskosten dabei hoch. Eine nahezu perfekte Warenwährung wären hingegen Gutscheine des Online-Versandhändlers Amazon, die darüber hinaus auch noch durch einen Warenwert gedeckt ist. Wenn sich die Gutscheine als Währung etablieren, erzielt Amazon einen Notenbankgewinn, der ansonsten der Zentralbank zufällt.

          Eine noch ausgefeiltere Ersatzwährung wären Investmentprodukte mit verbrieften Anteilen: Man investiert sein Geld in einen Fonds und lässt sich seine Anteile verbriefen; diese Verbriefungen können dann als vollständig besicherte Parallelwährung zum nichtelektronischen Zahlungsverkehr genutzt werden. Alternativ bleiben künstlich geschaffene Cyber-Währungen wie die digitale Währung Bitcoin, die sich dadurch auszeichnen, dass man sie im Internet auch zu anonymen Transaktionen nutzen kann. Dass sich diese Währungen für alle Arten krimineller Aktivitäten eignen, haben die Erfahrungen mit Bitcoin längst gezeigt.

          Weitere Themen

          Barzahlen ist doch schneller

          Bundesbank-Studie : Barzahlen ist doch schneller

          Bargeldloses Bezahlen ist einfach und geht schnell: Stimmt nicht, sagt die Deutsche Bundesbank. Wer bar zahlt, braucht demnach im Schnitt nur 22 Sekunden – und ist schneller als mit der Karte. Einen Haken hat die Studie aber.

          Topmeldungen

          Geht es Arbeitnehmern wirklich so schlecht?

          Ausgebeutete Arbeitnehmer? : Der Markt ist klüger als die SPD

          Arbeitnehmer haben heute so viel Macht wie selten zuvor. So manchen Arbeitgeber treiben sie gar zur Verzweiflung. Nur: Wer sagt das jetzt den Sozialdemokraten? Die sprechen weiter von Gerechtigkeitslücken, die geschlossen werden müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.