https://www.faz.net/-gv6-a57u1

Erstes Land : Whatsapp Pay startet in Indien

Mit Whatsapp Pay können Nutzer in Indien nun neben Nachrichten auch kostenlos Geld hin- und herschicken. Bild: dpa

Der Messengerdienst nimmt nach zwei Jahren Wartezeit im größten digitalen Wachstumsmarkt der Erde seinen Bezahldienst auf. Die Nutzer können sich damit nun kostenlos Geld hin- und herschicken.

          1 Min.

          Das Facebook-Tochterunternehmen Whatsapp nimmt im größten digitalen Wachstumsmarkt der Erde seinen Bezahldienst auf. Nur Stunden, nachdem die indische Aufsicht nach zwei Jahren Wartezeit grünes Licht gab, erklärte Whatsapp Pay offiziell, auf den Subkontinent vorzudringen.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Die Zahl der Teilnehmer ist zunächst auf 20 Millionen Menschen beschränkt, die alle Kreditkarte und Konto besitzen müssen. Whatsapp Pay bietet seinen Dienst zunächst in zehn Regionalsprachen an. Die drittgrößte Volkswirtschaft Asiens ist der wichtigste Markt für den Dialog-Dienst, der dort inzwischen mehr als 400 Millionen Nutzer zählt.

          Kostenlos Geld hin- und herschicken

          Die Genehmigung öffnet den Amerikanern eine weitere Tür auf den riesigen Markt, den sie als Chance sehen, die politischen Risiken in China hinter sich zu lassen. Whatsapp Pay ermöglicht es, nicht nur Kurzmitteilungen sondern kostenlos Geld hin- und herzuschicken. Der Dienst war im Juni in Brasilien eingeführt worden. Kurz darauf aber musste er sich wieder zurückziehen, weil die Notenbank aus Wettbewerbsbedenken ihr Veto einlegte.

          „Indien ist das erste Land, das Whatsapp Pay ermöglicht“, sagte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg am Freitag. Er hatte einen ganz schwierigen Einstieg in Indien, weil sich die Menschen von Facebooks Angeboten überrumpelt fühlten. Am Freitag lobte Zuckerberg auch artig das indische Unified Payments Interface (UPI), das den Verkehr für verschiedene Bezahl-Apps steuert. Mit ihm arbeiten mehr als 140 Banken zusammen. Whatsapp Pay hat Verträge mit den Branchenriesen ICICI, HDFC, Axis, State Bank of India und Jio Payments geschlossen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.
          Schüler im Lockdown - dazu gehört auch: keine Freunde treffen.

          Kultusminister zu Corona : „Wir nehmen den Kindern gerade alles weg“

          Keine Freunde treffen, Hobbys und Feiern verboten und nun auch noch die Schulen zu: Diese Situation könne man nicht beliebig lange fortführen, warnt Niedersachsens Kultusminister Tonne. Auch BKK-Verbandschef Knieps fordert, die Schulen wieder zu öffnen“
          Pumpstation der Keystone-Pipeline in Steele City, Nebraska (Archivbild)

          Wegen Umweltschäden : Biden will umstrittene Pipeline Keystone XL stoppen

          Schon als Obamas Vize war Biden gegen das Projekt, das Trump neu belebt hatte. Kritiker befürchten durch den Bau der Pipeline starke Umweltschäden. Der Gouverneur der kanadische Provinz Alberta wiederum ist „tief besorgt“ über die Folgen eines Baustopps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.