https://www.faz.net/-gv6-a57u1

Erstes Land : Whatsapp Pay startet in Indien

Mit Whatsapp Pay können Nutzer in Indien nun neben Nachrichten auch kostenlos Geld hin- und herschicken. Bild: dpa

Der Messengerdienst nimmt nach zwei Jahren Wartezeit im größten digitalen Wachstumsmarkt der Erde seinen Bezahldienst auf. Die Nutzer können sich damit nun kostenlos Geld hin- und herschicken.

          1 Min.

          Das Facebook-Tochterunternehmen Whatsapp nimmt im größten digitalen Wachstumsmarkt der Erde seinen Bezahldienst auf. Nur Stunden, nachdem die indische Aufsicht nach zwei Jahren Wartezeit grünes Licht gab, erklärte Whatsapp Pay offiziell, auf den Subkontinent vorzudringen.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Die Zahl der Teilnehmer ist zunächst auf 20 Millionen Menschen beschränkt, die alle Kreditkarte und Konto besitzen müssen. Whatsapp Pay bietet seinen Dienst zunächst in zehn Regionalsprachen an. Die drittgrößte Volkswirtschaft Asiens ist der wichtigste Markt für den Dialog-Dienst, der dort inzwischen mehr als 400 Millionen Nutzer zählt.

          Kostenlos Geld hin- und herschicken

          Die Genehmigung öffnet den Amerikanern eine weitere Tür auf den riesigen Markt, den sie als Chance sehen, die politischen Risiken in China hinter sich zu lassen. Whatsapp Pay ermöglicht es, nicht nur Kurzmitteilungen sondern kostenlos Geld hin- und herzuschicken. Der Dienst war im Juni in Brasilien eingeführt worden. Kurz darauf aber musste er sich wieder zurückziehen, weil die Notenbank aus Wettbewerbsbedenken ihr Veto einlegte.

          „Indien ist das erste Land, das Whatsapp Pay ermöglicht“, sagte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg am Freitag. Er hatte einen ganz schwierigen Einstieg in Indien, weil sich die Menschen von Facebooks Angeboten überrumpelt fühlten. Am Freitag lobte Zuckerberg auch artig das indische Unified Payments Interface (UPI), das den Verkehr für verschiedene Bezahl-Apps steuert. Mit ihm arbeiten mehr als 140 Banken zusammen. Whatsapp Pay hat Verträge mit den Branchenriesen ICICI, HDFC, Axis, State Bank of India und Jio Payments geschlossen.

          Weitere Themen

          P&R-Gläubiger dürfen hoffen

          Anlagebetrug : P&R-Gläubiger dürfen hoffen

          Insolvenzverwalter Michael Jaffé hat aus der Containerverwertung 435 Millionen Euro gesichert. Die Anleger sollen im ersten Quartal 2021 erste Rückzahlungen erhalten.

          Schwacher Dollar verunsichert Dax-Anleger

          Die Börsenwoche : Schwacher Dollar verunsichert Dax-Anleger

          Aktien von Exportunternehmen können bei Wechselkursänderungen Probleme bekommen. Begehrte Marken zeigen in solchen Situationen ihre Stärke – denn deren internationale Kundschaft schaut weniger auf den Preis.

          Topmeldungen

          Reiner Haseloff (links) und Holger Stahlknecht (beide CDU)

          Haseloff entlässt Stahlknecht : Das Magdeburger Fiasko

          Die CDU in Sachsen-Anhalt vollführt einen heißen Ritt. Es spricht viel für den Koalitionsbruch. Dann geht es bis zur Landtagswahl so weiter. Das kann nur die Scharfmacher freuen.
          Da raucht der Kopf: Räuchermännlein, neueste Version

          Fraktur : Nach dem siebzehnten Glühwein

          Im Erzgebirge lässt man sich die Laune nicht verderben. Dort haben die Leute schon ganz andere Sachen überstanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.