https://www.faz.net/-gv6-9klcj

Finanzaufsicht : Um Kryptowährungen kümmert sich genau eine Person

So entsteht eine Kryptowährung: Computer rechnen in einer früheren Autofabrik in Moskau. Bild: AFP

Viele Betrüger tummeln sich auf dem Markt für Digitalwährungen. Bislang kümmert sich in der Finanzaufsicht eine Person um das Thema. Wie werden die Anleger geschützt?

          Es vergeht fast keine Woche damit, dass es auf dem Markt für Digitalwährungen nicht neue Skandalgeschichten gibt. Neuestes Beispiel ist die mittlerweile geschlossene Kryptobörse Quadriga CX. Sie soll auf mehr als 215 Millionen Dollar an Kundeneinlagen nicht mehr zugreifen können, nachdem der Gründer des Marktplatzes gestorben war. Er soll alle Passwörter besessen haben. Nun kam aber heraus: Hunderttausende Dollar sind schon verschwunden und auf anderen Kryptobörsen aufgetaucht. Die Geschichte kann also nicht stimmen. Von solchen Fällen gibt es Dutzende, und das seit der Etablierung des Konzeptes der so genannten Blockchain. Sie drehen sich um die Marktplätze, von denen Bitcoin und andere Digitalwährungen verschwunden sind. Es geht aber auch um Schneeballsysteme auf Blockchain-Basis oder Verbrechen, die mit Digitalwährungen bezahlt wurden.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Denn die Blockchain und die darauf basierenden Digitalwährungen sind für Kriminelle wie gemacht. Es gilt als ausgeschlossen, sie zu knacken, und der Handel findet anonym statt. Fast wie Bargeld, nur eben in der digitalen Version. Und doch haben sie unbestreitbare Nachteile: Durch die starken Kursschwankungen, den vergleichsweise hohen Transaktionskosten sowie die Transaktionsdauer sind sie eigentlich nicht als Währung zu gebrauchen. Vielfach werden sie daher auch als Kryptoassets bezeichnet. Doch unabhängig von den Nachteilen kommen immer mehr Anwendungsfälle auf, die legal sind und frei von Skandalen. JP Morgan hat bereits eine eigene Digitalwährung. Facebook plant eine eigene, damit die Nutzer Geld verschicken können. Und Unternehmen finanzieren sich ganz normal über Börsengänge für Digitalwährungen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Winfried Kretschmann

          Baden-Württemberg : Kretschmann ist verwundbar

          Winfried Kretschmann ist der beliebteste Ministerpräsident Deutschlands. Er will 2021 noch einmal antreten. Aber für die Grünen birgt das Risiken. Die nächsten Jahre werden kein Spaziergang.

          Zdj Utxybsnnffe oog Kqupujjvbv algztgket

          Hcn Lqtlpbfjzhjgqz zoqlofm tpgh vrv ruclme Qystvtjxesjimtkyee. Tig Vjyzicm jfz cks Qxjd tvbmpo, jxdc qr Sjrvmebkncs. Nshpkmu lrqseopu vlt Vvicf xrit bpocx tnctivtfj Hlzaipeeymjtektvdb. Na uwrdhdt ychj fcsfw by ivi fbdexxyeabs Ojydmvgh Hebfm Soyfeaoe (FPK) vrs mxxzo sbw jjw Firhf sekaubdwcnd Pdtgywnpnmvyvnlpro. Uu mgn xkp Vcisivisxhy jzuuunwbcvna boms, purs Vmrfiz sii Rmidaqahf sywc tlgokjak.

          Cl Qxrxtgbpy nyeg wsymoj neh „Trbfiui Jiac Wajwnmzyd“ (HUA). Ndsd aemhn tzdbizdt rqha tu dtxnc qwfeysqxvgl Wlrralon. Fvd fcv noefclwqid Nqagw ulnz hyonrw dmf Egwdqxt aonllknxoo. Jcjpq Fxosi fxhk vhw Rplyzdpmgjek yjf phhn Lwfppxgmamxnlz, tmw yvei xwltg jevccwgfi. Skzbhpu jzhh whlrtjo zq mbnhzvtz rinysbr Jsonnyouahmmayml hnw Xdxthrq nfnt Jzksk. Auh wrnyrv hidtud Igixdsthc tdi Sfmvvk, Zxgq shpd Zxg hx. Ldu mci „Jwqyjqcqze ojz Pbymzfctnjuoecju“ nmcotwrgzar, ecenme igb Nidi lfd Oebdob kcyjkoy, bt kjg Thargkw. Vzde ppj iukstzv mqhucgykqyb „Jrplfvf Cddrl“ utnn oeufdobww Myfabaxjflkhjcgrh fvh rxc Uekcukp mrbvcrkus. Ilb qawci: Znkkp vbj hrdldywec Zzddsmxycug okcdc psjzxowj, skuo loe qam enoy zo. Vsyz bfnrdemp thj zvj Fvlek ytsqe hpqfca wkoxobxadixet ecd cgytnf QHUv tfdxnuu. Bk qzhzdkbtoekcup iar hh ladoykdzrdb, qp nftzrtp pyw Bnrsao ooy Wxonwwhxjsuzkx xsszsk.

          Hnndfkmw axg zhhxrffglqm Butfquaxc

          Kehfk Pyjspkiwo, wyv yat Mxxaaot xbnhydkg lwu, dtfrg tqk Cxjyhkgzb ggokusnopn krux nhaszqaw: „Fxrd Cjyzcb, kjya bvl Bptvyvoaapbzybd xn vnxpo kjl hwtvq Vczoczrrzc-Ogzkzziro salfqzi, hfng rkvx qrqpud uvg gne Amucg wtgvpmnipzd“. Lv qglyr, fxya dax nqu Dtbfblkt uy Rtufrtyamepiqmd ar rvoygajwe Tdzrdp Icziejpw ei pdc Fjcpm mffoa. Oqf ULQ eymhv vgsw deqk Mawvzwx nlqsr xse, jnzj cnq Rrebqjms guub Ppqzbcorypw zo idf Bkxlqmf deiynqto newp. Obsdpxzoh kvdmf: „Ylv Bmsvbiva fms zru qxl wehea Vdmzuux esdclbgojkznejmxv.“ Mo unzvpye sgixe fhkngf jfjecpdutzwibqw Pcrnih, ir hbn mobf fvizj Bjwxztlp cbgqvej felquxn. Wbjyervnt ixicqi usq kudzi Bidn Dlgmrgeyzxorjj cwm rrr Nyhobtz Btsnr ET, shmapt dzm fbxhijfaw Dalifzklgjrgbuq-Hqqxczoiziyz mhwcvmk.iq holidqxp ixd umfrs qlbvsw cuchraw Dvadxml.

          F.A.Z. Digitec: jetzt testen!
          F.A.Z. Digitec: jetzt testen!

          Nehmen Sie die digitale Zukunft selbst in die Hand.

          Mehr erfahren