https://www.faz.net/aktuell/finanzen/dienstwagen-steuerlich-nicht-attraktiv-vor-allem-teure-limousinen-18271605.html

Steuerlich begünstigt? : Dienstwagen sind gar nicht so privilegiert

Der Dienstwagen des Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt steht im gemeinsamen Presswerk von Porsche und Schuler. Bild: dpa

Alle behaupten, das Firmenauto werde vom Finanzamt begünstigt. Wir haben nachgerechnet: Viele Autos sind steuerlich nicht attraktiv – vor allem die teuren Limousinen.

          5 Min.

          Da ist er wieder, der Angriff auf die Dienstwagen-Besteuerung. „Dienstwagen-Privileg“ sagt Grünen-Chef Omid Nouripour und will die Steuern erhöhen, um dem Staat mehr Geld für andere Zwecke zu verschaffen.

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Dyrk Scherff
          Redakteur im Ressort „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Da horcht so mancher auf, denn so furchtbar verlockend schienen Dienstwagen in den vergangenen Jahren nicht mehr. Da sind die Bekannten, die seit Jahren einen Dienstwagen fahren, dann aber noch mal nachrechnen und ihr nächstes Gefährt lieber privat kaufen. Da ist das große Unternehmen voller Steuerberater, in dem fast keiner einen Dienstwagen haben will, weil das kaum jemand lohnend findet. Sollten die sich alle verrechnet haben? Oder sind die alle nur verrückte Einzelfälle?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Sozial gefördertes Gesundheitsrisiko: Ohne Alkohol sind Volksfeste wie hier im bayerischen Straubing nicht zu denken.

          Erhöhtes Krebsrisiko : Jedes Glas ein Glas zu viel

          Forscher warnen, dass der Alkoholkonsum in Deutschland zu nachlässig gehandhabt wird. Knapp 150.000 Krebsfälle könnten demnach durch eine Preissteigerung verhindert werden.