https://www.faz.net/aktuell/finanzen/die-vermoegensfrage-so-loesen-sie-einen-kredit-vorzeitig-ab-18224899.html

Die Vermögensfrage : So lösen Sie einen Kredit vorzeitig ab

Blick auf die Fassaden und Eingänge von zwei Wohnhäusern. Bild: Lucas Bäuml

Wer einen Kredit vorzeitig ablösen will, muss der Bank eine Entschädigung zahlen. Die Zinswende bringt eine neue Dynamik in das Thema.

          4 Min.

          Die Frage eines Lesers kommt vergleichsweise simpel wie bestechend daher. Hätte es für die Banken nicht Charme, alle ihre Kunden mit niedrigen Zinssätzen in der Immobilienfinanzierung loszuwerden, um Platz zu schaffen? Platz zu schaffen für Kunden, die Dank der Zinswende deutlich höhere Zinsen für die Finanzierung von Häusern und Wohnungen ausgeben müssen? Um ein solches Vorhaben attraktiv zu machen, könnten Banken doch auf die Vorfälligkeitsentschädigung verzichten, die so manchen Kunden bisher von einer vorzeitigen Ablösung ihres Immobilienkredits zurückschrecken lassen.

          Neue Dynamik

          Inken Schönauer
          Redakteurin in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt.

          Ein Anruf bei der Anwaltskanzlei Gansel-Rechtsanwälte bestätigt, dass die Thematik mit der Vorfälligkeit durch die Zinswende eine neue Dynamik gewonnen hat. Daher der Rat von Rechtsanwalt Emre Arpaci, der sich schwerpunktmäßig mit Vorfälligkeitsentschädigungen befasst. „Sprechen Sie mit Ihrer Bank.“ Er erzählt von dem Fall, dass ein Mandant vor ein paar Monaten bei der vorzeitigen Ablösung des Kredits noch rund 27 000 Euro an Vorfälligkeitsentschädigung hätte zahlen müssen. Vor ein paar Wochen seien es nach der neuen Berechnung dann nur noch 700 Euro gewesen. Das kommt dadurch zu Stande, dass sich die Vorfälligkeitsentschädigung daran orientiert, was den Banken durch die vorzeitige Ablösung des Kredits an Zinsen entgeht. Dabei wird im Rahmen einer fiktiven Berechnung auch nach dem Vorteil geschaut, den die Banken durch die vorzeitige Rückzahlung des Kredits erhalten. Dadurch, dass die Zinsen gerade steigen, schwindet der so berechnete Schaden der Bank. Dazu später noch etwas mehr.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Gas geben: Minister Habeck hat ein Konsortium mit TES-Geschäftsführer Alverà (rechts) ausgewählt, um in Wilhelmshaven ein schwimmendes LNG-Terminal zu bauen.

          Gasexperte Alverà : „Es gäbe genügend Gas für Europa“

          In diesem Jahr gibt Europa 1000 Milliarden Euro zusätzlich für seine Energie aus. Der Gasexperte Marco Alverà hat ein Rezept, wie Europa seine Gasversorgung schnell stabilisieren kann.
          Ein städtischer Wideraufbautrupp in Mykolaiv 60 Kilometer südöstlich von Cherson Ende August

          „Referenden“ in der Ukraine : „Ich gehe da nicht hin“

          Putin will Russlands Eroberungen im Osten und Süden der Ukraine annektieren. Dafür soll es jetzt fingierte Volksabstimmungen geben, aber eine Frau in Cherson sagt Nein. Ein Protokoll.
          Ab Juli 2023 werden keine neuen Karten mit Maestro-Funktion mehr ausgegeben.

          Ende eines Zahlungsmittels : Bye-bye, EC-Karte

          Eines der liebsten Zahlungsmittel der Deutschen wird abgeschafft: Bald gibt es keine Karten mit Maestro-Funktion mehr. Woran das liegt und was das für Kunden bedeutet.