https://www.faz.net/-gv6-95x71

Mächtige Börsenaufsicht : Die verflixte Sache mit den Bitcoin-ETF

  • Aktualisiert am

Der Bitcoin-Preis ist im vergangenen Jahr zwischen 1000 und 17.000 Dollar geschwankt. Bild: dpa

Viele Anbieter würden gerne einen ETF herausbringen, der sich an der bekannten Kryptowährung orientiert. Doch die amerikanische Finanzaufsicht blockt bislang - aus wichtigen Gründen.

          Das Rennen um den ersten börsennotierten Fonds (ETF) auf Bitcoin ist in vollem Gang. Der Weg dahin ist aber länger und steiniger als anfänglich gedacht. Wegen Bedenken der mächtigen amerikanischen Börsenaufsicht SEC zogen allein in den vergangenen Tagen fünf Fondsanbieter ihre Zulassungsanträge für einen Kryptowährungs-Fonds zurück.

          „Die SEC wird alle Firmen mit Bitcoin-Aktivitäten mit wachsender Aufmerksamkeit beobachten“, sagt Marc Butler, Manager der Firma Intelligize, die Unternehmen in Fragen der Einhaltung von Regularien berät. „Anleger sollten gewarnt sein: Wenn etwas zu gut scheint, um wahr zu sein, ist es das wahrscheinlich auch.“

          Die Winklevoss-Brüder

          Pflichtveröffentlichungen zufolge hoffen aktuell mindestens 14 ETF und andere Börsen-Produkte rund um Bitcoin auf grünes Licht von der SEC. Die Ansätze sind höchst unterschiedlich: Einige wollen direkt in Bitcoin investieren, ähnlich wie der ETF der Investoren Cameron und Tyler Winklevoss, dem die Behörden im März 2017 eine Absage erteilt hatten. Die beiden Brüder betreiben die Bitcoin-Börse Gemini und hatten sich einen jahrelangen Rechtsstreit mit Mark Zuckerberg geliefert, dem sie vorwerfen, ihnen die Idee für das milliardenschwere Online-Netzwerk Facebook geklaut zu haben.

          Andere Anbieter setzen mit ihren ETF auf die kürzlich gestarteten Bitcoin-Futures. Die SEC habe allerdings Bedenken wegen der Liquidität und der Bewertung der Terminkontrakte, teilte etwa der Vermögensverwalter Rafferty zu Wochenbeginn mit. Darum habe ihn der Regulierer aufgefordert, den Zulassungsantrag zurückzuziehen, bis diese Fragen geklärt seien. Der Kurs des Rafferty-ETF hätte sich doppelt so stark bewegt wie der Bitcoin-Preis - und schon bei letzterem sind zweistellige prozentuale Ausschläge keine Seltenheit.

          „Wenn sich die Menschen dafür begeistern...“

          Andere Fondsanbieter gaben in Pflichtveröffentlichungen bekannt, ebenfalls von der SEC gedrängt worden zu sein, ihre Pläne auf Eis zu legen. Mit dem Start des Future-Handels sei Bitcoin zwar auf dem Weg zum Anleger-Mainstream, sagt Analyst Neil Wilson vom Brokerhaus ETX Capital. Die weiteren Hürden für den Eintritt in den Massenmarkt seien aber höher. „Die SEC hat klargemacht, dass sie nicht klein beigeben und in naher Zukunft Bitcoin-ETF genehmigen wird.“ Angeblich bereiten den Mitarbeitern der Behörde unter anderem mögliche drastische Preisunterschiede zwischen Bitcoin und den Terminkontrakten Kopfschmerzen.

          Entmutigen lassen sich die Fondsfirmen von den Bedenken der Behörden aber nicht. „Die treibende Kraft ist die Kunden-Nachfrage“, betont Axel Merk, Gründer des ETF-Anbieters Merk Investments. „Wenn sich die Menschen für Bitcoin begeistern, werden Leute versuchen, einen Bitcoin-ETF auf den Markt zu bringen.“ Er wisse von mehreren Fonds, die die Kritikpunkte der SEC analysierten, um ihre Produkte entsprechend anzupassen.

          Einige Anbieter wollen die Bedenken der Behörde zerstreuen, indem sie auf traditionelle Anlageklassen setzen. Fünf von ihnen planen ETF mit Aktien von Unternehmen, die sich mit Bitcoin oder der Blockchain-Technologie, auf der Kryptowährungen basieren, beschäftigen.

          Für den Anwalt Trace Schmeltz, Partner in der amerikanischen Kanzlei Barnes & Thornburg, ist die Zulassung des ersten Bitcoin-ETF aus einem weiteren Grund nur eine Frage der Zeit. „Wenn die SEC nicht damit beginnt, Produkte zu genehmigen, fallen die US-Märkte hinter die europäischen und asiatischen zurück. Das ist immer eine Sorge.“

          Topmeldungen

          CDU : Warum AKK nach dem Kanzleramt greifen muss

          Wenn Annegret Kramp-Karrenbauer ihre Macht konsolidieren will, muss sie möglichst schnell eine Ablösung von Angela Merkel anstreben. Aber einfach wird das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.