https://www.faz.net/-gv6-9pxbg

Rezessionsangst : Sorgen um Konjunktur sind übertrieben

Container für den internationalen Handel Bild: dpa

Wird die wirtschaftliche Situation in Europa jetzt so bedrohlich, dass eine kräftige geldpolitische Reaktion notwendig wird? Daran kann man Zweifel haben.

          1 Min.

          Wird die wirtschaftliche Situation in Europa jetzt so bedrohlich, dass eine kräftige geldpolitische Reaktion notwendig wird? Daran kann man Zweifel haben. Tatsächlich trübt sich die Konjunktur ein. Der Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China sorgt für eine allgemeine Verunsicherung, das zeigen nicht zuletzt die starken Schwankungen an den Aktienmärkten.

          Die Rolle Chinas wird von vielen Ökonomen – nicht nur in der Commerzbank – neu überdacht. Das alles wird man im Auge behalten müssen. Doch auch wenn die Konjunktur in Europa sich unbestritten verschlechtert, steht bislang jedenfalls keine fundamentale Rezession ins Haus, und die Abweichung der aktuellen Inflationsrate vom Inflationsziel der Europäischen Zentralbank ist nicht so dramatisch, dass sie eine kräftige geldpolitische Reaktion dringend erforderte.

          Die Europäische Zentralbank sollte das ruhig abwägen. Immerhin sind die Einlagenzinsen für Banken schon jetzt im Minus, und das letzte Anleihekaufprogramm ist kaum verdaut. Ein umfangreiches Lockerungspaket, wie viele Banken es jetzt von den EZB für September oder Oktober erwarten, will da zumindest wohlüberlegt sein.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CDU-Politiker Friedrich Merz bei einer Pressekonferenz

          Nach Kritik : Merz bestreitet Streben nach Rechtsruck der CDU

          Der Anwärter für den CDU-Vorsitz Friedrich Merz war scharf für seine Aussagen darüber kritisiert worden, mit welchen Themen er der AfD Wähler abwerben will. Nun bestreitet er, dass er einen Rechtsruck wolle.
          Ein Krankenpfleger, der sich im kroatischen Zagreb um am Coronavirus Erkrankte kümmert.

          Coronavirus : Womöglich erster Fall in Südamerika

          Bisher war Südamerika vom Coronavirus verschont geblieben. Nun scheint sich das Virus aus Italien eingeschlichen zu haben. In Asien steigt die Zahl der Todesopfer. Und auch an den Börsen macht sich die Angst bemerkbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.