https://www.faz.net/aktuell/finanzen/die-sorgen-um-konjunktur-sind-uebertrieben-16326124.html

Rezessionsangst : Sorgen um Konjunktur sind übertrieben

Container für den internationalen Handel Bild: dpa

Wird die wirtschaftliche Situation in Europa jetzt so bedrohlich, dass eine kräftige geldpolitische Reaktion notwendig wird? Daran kann man Zweifel haben.

          1 Min.

          Wird die wirtschaftliche Situation in Europa jetzt so bedrohlich, dass eine kräftige geldpolitische Reaktion notwendig wird? Daran kann man Zweifel haben. Tatsächlich trübt sich die Konjunktur ein. Der Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China sorgt für eine allgemeine Verunsicherung, das zeigen nicht zuletzt die starken Schwankungen an den Aktienmärkten.

          Die Rolle Chinas wird von vielen Ökonomen – nicht nur in der Commerzbank – neu überdacht. Das alles wird man im Auge behalten müssen. Doch auch wenn die Konjunktur in Europa sich unbestritten verschlechtert, steht bislang jedenfalls keine fundamentale Rezession ins Haus, und die Abweichung der aktuellen Inflationsrate vom Inflationsziel der Europäischen Zentralbank ist nicht so dramatisch, dass sie eine kräftige geldpolitische Reaktion dringend erforderte.

          Die Europäische Zentralbank sollte das ruhig abwägen. Immerhin sind die Einlagenzinsen für Banken schon jetzt im Minus, und das letzte Anleihekaufprogramm ist kaum verdaut. Ein umfangreiches Lockerungspaket, wie viele Banken es jetzt von den EZB für September oder Oktober erwarten, will da zumindest wohlüberlegt sein.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          EZB-Präsidentin Lagarde legt nach

          Weltwirtschaftsforum : EZB-Präsidentin Lagarde legt nach

          Nur einen Tag nach der Ankündigung für ein Aus der Negativzinsen im September kündigt die EZB-Präsidentin in Davos an: Der Einlagezins könnte in dem Monat sogar schon „leicht über null“ liegen. Will sie alle nur verwirren - oder was steckt dahinter?

          Topmeldungen

          Amoklauf in den USA : „Sie werden ihre Kinder nie wiedersehen“

          Bei einem der verheerendsten Schulmassaker in der US-Geschichte sind an einer texanischen Grundschule 19 Kinder und zwei Erwachsene getötet worden. Viele weitere wurden verletzt. Nun werden erste Details bekannt. Präsident Biden reagiert wütend – und sichtlich erschüttert.
          Zwei Frauen sitzen in einem Lieferwagen. Russlands Truppen streben im Donbass ukrainischen Angaben zufolge weiterhin die Eroberung des Gebiets an.

          Die Nacht in der Ukraine : Ukrainische Verteidigungslinie im Donbass wankt

          Russland greift laut Präsident Selenskyj im Stahl- und Kohlerevier im Osten der Ukraine „mit allen noch zur Verfügung stehenden Kräften“ an. Russland will eine sichere Seepassage aus der eroberten ukrainischen Hafenstadt Mariupol einrichten. Der Überblick.
          Wurde heftig dafür kritisiert, dass er Eintracht-Kapitän Sebastian Rode und Trainer Oliver Glasner (links), die Trophäe aus den Händen nahm: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (rechts, SPD)

          Frankfurts OB unter Druck : Eine Peinlichkeit zu viel

          Eine schlüpfrige Durchsage im Fan-Flieger der Eintracht hat den Frankfurter Oberbürgermeister den letzten Rückhalt gekostet. Die jüngsten Vorfälle zeigen: Selbstreflexion scheint nicht Peter Feldmanns Stärke zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.