https://www.faz.net/-gv6-7qia0

Waldschlößchenbrücke umbenannt : Die Ozzy-Osbourne-Brücke bei Dresden

  • Aktualisiert am

Hier bei Dresden Bild: dpa

Die Dresdner Elbquerung hatte für wenige Stunden am Montag einen neuen Namen. Bei Google Maps hieß sie nach dem britischen Hardrocker Ozzy-Osbourne-Brücke.

          1 Min.

          Unbekannte haben dem Internetriesen Google einen Streich gespielt: Wer sich am Montag via Google Maps über die Dresdner Waldschlößchenbrücke leiten lassen wollte, wurde zur „Ozzy Osbourne Brücke“ geführt. So stand es zumindest für einige Stunden im Onlinekartendienst des Unternehmens. „Nutzer können Karten auf Google Maps selbst aktualisieren und ihre Ortskenntnisse ergänzen“, teilte ein Google-Sprecher auf Anfrage am Montag mit. User hätten etwa die Möglichkeit, Straßennamen, Parkanlagen und Sehenswürdigkeiten hinzuzufügen. Diese würden intern dann nochmals überprüft. Wie genau es dazu kommen konnte, dass die Brücke vorübergehend nach dem britischen Hardrocker „umbenannt“ wurde, ließ Google offen.

          „Wir haben den Fehler behoben, als wir darauf aufmerksam gemacht wurden“, so der Sprecher. Am Montagnachmittag hieß die Elbquerung im Internet wieder Waldschlößchenbrücke.

          Die Unbekannten sahen offenbar eine Verbindung zwischen Ozzy Osbourne und der Elbquerung: Der Sänger der Metal-Band Black Sabbath wurde bekannt, weil er in einem seiner Konzerte einer Fledermaus den Kopf abbiss. Eine Fledermaus war es auch, die die umstrittene Waldschlößchenbrücke bundesweit in die Schlagzeilen brachte. Wegen der „Kleinen Hufeisennase“ wurde 2007 zunächst der Bau im Dresdner Elbtal gestoppt. Naturschutzverbände hatten geklagt, weil sie den Lebensraum der streng geschützten Fledermaus-Art gefährdet sahen.

          Die Stadt Dresden nahm die kurzfristige Namensänderung mit Humor: Ozzy Osbourne sei ein passender Scherz, hieß es. Immerhin werde der Musiker als „Godfather des Heavy Metal“ bezeichnet. „Was ihn als Namensgeber für eine Brücke aus 6800 Tonnen Stahl ja eigentlich prädestiniert.“

          Topmeldungen

          Mehr als Vater, Mutter, Kind: Frau Kirschey ist 98 Jahre alt und hat Covid-19 im März mit einem leichten Verlauf überstanden. Hier mit Tochter und Urenkelin.

          Zusammenhalt in Corona-Zeiten : Familie ist mehr!

          Seit mehr als neun Monaten hält uns die Pandemie in Atem. Für die Familien werden die Zeiten nicht einfacher. Und die Politik sendet fatale Signale. Ein Essay.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.