https://www.faz.net/-gv6-96pte

Geldanlage : Die höheren Zinsen kommen bei Sparern nicht an

Bis dieser Euro Zins verdient ist, braucht man inzwischen einiges an Geld auf dem Konto. Bild: dpa

Die Zinswende kündigt sich an. Kredite werden schon teurer. Doch Sparer haben davon noch wenig. Bleibt das so?

          2 Min.

          Die Sparer profitieren von den vorsichtigen Anzeichen einer Zinswende bislang kaum. Seit Mitte Dezember hat sich die Rendite der Bundesanleihen mit zehn Jahren Laufzeit mehr als verdoppelt, sie stieg von rund 0,3 auf zuletzt 0,752 Prozent. Zur Begründung sagt Andrew Bosomworth, Deutschland-Chef des Anleiheinvestors Pimco: „Der Zinsanstieg hier in Europa wird von allen drei Faktoren angetrieben. Wenn die amerikanischen Zinsen steigen würden, dann dieses Jahr als Folgen der höheren Haushaltsdefizite durch die Steuersenkungen. Gleichzeitig nähert sich die Europäische Zentralbank dem Ende des Anleihekaufprogramms, während in der Eurozone das Wirtschaftswachstum zunimmt und die Arbeitslosenrate sinkt.“

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Auch die Bauzinsen haben in dieser Zeit etwas zugelegt, bei zehn Jahren Zinsbindung im Durchschnitt um 0,11 Prozentpunkte auf 1,39 Prozent, bei 15 Jahren Zinsbindung um 0,06 Prozentpunkte auf 1,84 Prozent. In den vergangenen Tagen gab es dabei noch einmal einen Schub. Bei den Sparzinsen hingegen ist bislang kaum etwas zu beobachten. Einzelne Anbieter wie der Versicherer Debeka haben zuletzt die Zinsen für längerfristige Sparbriefe ein wenig erhöht. Bei der Debeka gibt es jetzt für Sparbriefe über zwölf Monate 0,35 statt 0,25 Prozent und über drei Jahre 0,7 statt 0,6 Prozent. „Minimale Erhöhungen bei den Sparbriefzinsen sind leider die Ausnahme“, sagt Horst Biallo vom gleichnamigen Vergleichsportal im Internet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          First Daughter Ashley Biden : Ganz anders als Ivanka

          Die First Daughter Ashley Biden hat eine bewegte Vergangenheit. Die starke Schulter ihres Vaters strapazierte sie oft. Heute ist sie Sozialarbeiterin. Ganz auszuschließen scheint sie eine Beraterrolle im Weißen Haus aber nicht.
          Aufklärung: Eine Altenpflegekraft mit einem Antigen-Schnelltest bei einer Bewohnerin

          Inzidenz in Kleinstadt bei 550 : Super-Hotspot in der Provinz

          Eine aus zwei Dörfern bestehende Kleinstadt in der hessischen Provinz gilt plötzlich als Super-Hotspot. Die Inzidenz von 550 spricht für sich. Der Bürgermeister kennt den Ort des Corona-Ausbruchs. Und hofft auf Hilfsbereitschaft.

          Wenn ein Siegertyp verliert : Trump, das Opfer

          Der Präsident wird das Weiße Haus rechtzeitig verlassen. Aber er wird niemals eingestehen, dass er die Wahl verloren hat. Denn er hat immer schon Lügen in neuen Lügen erstickt.