https://www.faz.net/-gv6-a678j

Anlagebetrug : P&R-Gläubiger dürfen hoffen

Der Insolvenzverwalter Michael Jaffé verlässt im Februar 2009 die Sächsische Staatskanzlei in Dresden. (Archivfoto) Bild: ddp

Insolvenzverwalter Michael Jaffé hat aus der Containerverwertung 435 Millionen Euro gesichert. Die Anleger sollen im ersten Quartal 2021 erste Rückzahlungen erhalten.

          1 Min.

          In einem der größten Anlagebetrugsfälle der deutschen Geschichte können die Anleger auf die Rückzahlung eines Teils ihrer Gelder hoffen. Insolvenzverwalter Michael Jaffé teilte am Freitag mit, dass die Gläubiger des insolventen Schiffscontainervermieters P&R im ersten Quartal 2021 mit einer ersten Auszahlung rechnen können. Bislang seien aus der Verwertung der Container 435 Millionen Euro gesichert worden, berichte Jaffé, der auch Insolvenzverwalter von Wirecard ist.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Angesichts eines Gesamtschadens von bis zu 3,5 Milliarden Euro drohen den 54.000 Gläubigern immer noch empfindliche Verluste. Jedoch machte Jaffé etwas Hoffnung: „Die Containerverwertung erfolgt weiterhin ungestört und nach Plan.“ Er erwartet nach eigenen Angaben weitere Erfolge, die den Gläubigern ebenfalls zugutekommen sollen.

          Die P&R-Gruppe hatte Schiffscontainer als Sachanlage verkauft. Doch ab dem Jahr 2007 wurde P&R zu einem Schneeballsystem. Jaffé stellte einen hohen Fehlbestand fest: Vorhanden waren 600.000 Container, es waren aber 1,6 Millionen verkauft worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verschiedene Geldanlagen zu verwalten kann manchem vorkommen wie Jonglage.

          Bilanz ziehen : Neuer Glanz auf altem Vermögen

          So eine Vermögensbilanz kann Überraschungen bergen, Sie aber vor ebensolchen bösen bewahren. Unser Autor hat Tipps zur Aufstellung und zur Umschichtung von Hab und Gut.
          Bitte kein soziales Elend zu später Stunde: Moderator Jan Plasberg und Gäste sprachen in der ARD-Sendung "Hart aber fair" über die Coronakrise.

          TV-Kritik: Hart aber fair : Maximal empathielos

          Wut, Ohnmacht, Verschwörungstheorien: Bei „Hart aber fair“ arbeiten sich Frank Plasberg und seine Gäste an den Nebenwirkungen der Corona-Krise ab. Gefährlich ist, was ungesagt bleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.