https://www.faz.net/-gv6-9ee6f

Neue Technologien : Die EZB plant derzeit keine Digitalwährung, sagt Mario Draghi

  • Aktualisiert am

Die Europäische Zentralbank hat ihren Sitz in Frankfurt. Bild: dpa

Digitalanlagen wie der Bitcoin breiten sich aus. Sollen auch Notenbanker die dahinterstehende Techniken nutzen für eigene Instrumente?

          Die Europäische Zentralbank verfolgt aktuell keine Pläne für eine eigene Digitalwährung. Dies schrieb EZB-Chef Mario Draghi in einem Brief an einen Europa-Abgeordneten. Die möglichen Folgen, die eine solche Währung als Ergänzung zu Bargeld haben könnten, würden aber sorgfältig untersucht. Die EZB verfolge zudem genau, was andere Notenbanken dahingehend unternähmen.

          Rund um den Globus prüfen derzeit Zentralbanken, ob sich die Technologien hinter Cyber-Anlagen wie Bitcoin oder Ripple für ihre Zwecke nutzen lassen. Ein Modell einer digitalen Zentralbank-Währung sieht etwa vor, dass jedermann ein Konto bei der Notenbank erhalten könne, über das dann sämtliche Transaktionen liefen.

          Die Technologien hinter einer solcher Digitalwährung seien noch nicht ausreichend getestet worden, erklärte Draghi. Sie müssten erst erheblich weiterentwickelt werden.

          Zudem würde die Notenbank, wenn sie auch Konten für Haushalte und Unternehmen managen würde, womöglich mit Geschäftsbanken in Konkurrenz treten. Draghi äußerte sich zudem skeptisch, ob es in der Währungsunion überhaupt einen konkreten Bedarf für eine solche Währung gibt. „Die Nachfrage nach Euro-Banknoten wächst weiter und Bargeld bleibt ein beliebtes Zahlungsmitte,“ schreibt er.

          Weitere Themen

          Kurs der Henkel-Aktie unter Druck

          Investitionsprogramm : Kurs der Henkel-Aktie unter Druck

          Wenn Unternehmen investieren, ist das volkswirtschaftlich und langfristig betriebswirtschaftlich gesehen, eigentlich eine gute Sache. Aktionäre sehen dies allerdings bisweilen ganz anders.

          Scout 24 steht schon wieder zum Verkauf

          Käufersuche : Scout 24 steht schon wieder zum Verkauf

          Die Online-Anzeigenbörse Scout 24 macht ihren Aktionären viel Freude. Doch jetzt könnte sie abermals verkauft werden – für mindestens fünf Milliarden Euro. Interessiert sind ausgerechnet die Alteigentümer.

          Topmeldungen

          Brexit und Nordirland : „Eine erzwungene Renationalisierung“

          Die Frage, ob und wie der Brexit kommt, hängt vor allem an Nordirland. Nach dem Bombenanschlag vom Wochenende wächst auf der Insel die Angst, eine harte Grenze könnte den Jahrzehnte alten Konflikt wieder entzünden.

          Aachener Vertrag : Ist das Elsass bald deutsch?

          Marine Le Pen und die „Gelbwesten“ machen in Frankreich mit Verschwörungstheorien Stimmung gegen den neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag. Das Land stehe vor dem „Ausverkauf“ – die Regierung muss reagieren.

          Konjunktur : IWF senkt Wachstumsprognose für Deutschland

          Der Internationale Währungsfonds sagt für dieses und nächstes Jahr ein schwächeres Wachstum der Weltwirtschaft voraus. Für Deutschland verringert er seine Prognose besonders deutlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.