https://www.faz.net/-gv6-a5gev

Bitcoin-Rally : Erinnerung an 2017

  • -Aktualisiert am

Vorsicht vor Bitcoin-Investitionen. Bild: AFP

Der Preis für Bitcoin steigt und steigt. Zittrige Anleger sollten sich trotzdem immer bewusst sein: Investieren in Digitalwährungen ist immer noch ein Zockergeschäft.

          1 Min.

          Da ist sie also wieder, eine Rally wie vor 3 Jahren: Damals kletterte die Digitalwährung Bitcoin in schwindelerregende Höhen und notierte auf fast 20.000 Dollar. Doch genauer betrachtet waren diese Höhen gar nicht so hoch, wie es damals erschien, denn die Digitalwährung macht sich gerade wieder auf, eben jene Höhen zu erklimmen. Noch vor einem Monat kostete ein Bitcoin 12.000 Dollar, heute sind es schon über 16.000 Dollar. Geht das so weiter, sind die alten Rekorde schnell pulverisiert.

          Doch zittrige Anleger sollten sich jederzeit im Klaren darüber sein, dass Digitalwährungen kein Anlagegut sind. Man benutzt sie nicht, um seine Altersvorsorge aufzubauen. Sie sind ein reines Zockergut. Wie nachhaltig die Preisentwicklung sein wird, kann man nicht seriös vorhersagen. Zwar möchte etwa Paypal in den Handel von Digitalwährungen einsteigen.

          Andererseits wird der Anstieg dieses mal nicht durch alle Digitalwährungen getragen, sondern nur von Bitcoin. Wie in einem echten Aktien-Portfolio kann das aber letzten Endes ein Nachteil werden: Denn wenn Bitcoin dann umso stärker abstürzt, kann der Wertverlust nicht von anderen Digitalwährungen gebremst werden.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Guatemaltekische Soldaten versuchten am 17. Januar, Migranten in Chiquimula aufzuhalten.

          Migranten aus Honduras : Bidens erste Welle

          Tausende Migranten sind von Honduras Richtung Vereinigte Staaten aufgebrochen. Es ist ein erster Test für die Beziehung zwischen Mexiko und der neuen Regierung in Washington.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.