https://www.faz.net/-gv6-8l6dw

Vereinigte Staaten : Wie Amerikas sinkende Produktivität den Wohlstand gefährdet

Gefährdet die schwache Arbeitsproduktivität unseren Wohlstand? Bild: dpa

Die Arbeitsproduktivität steigt nur noch langsam, in Amerika fällt sie sogar. Ökonomen rätseln noch über die Gründe, während die Schwäche den Wohlstand des Westens bedroht.

          4 Min.

          Auf längere Sicht gibt es nur einen Weg zum Wohlstand: wachsende Produktivität. Umso beunruhigender sind die aktuellen Zahlen aus den wichtigsten Volkswirtschaften der Welt. In den Vereinigten Staaten fällt die Arbeitsproduktivität.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Im zweiten Quartal sank sie um 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie die Statistiker nun meldeten. Es war schon der dritte Rückgang in Folge. Amerikanische Ökonomen und auch die Notenbank beobachten den Sinkflug der Arbeitsproduktivität alarmiert. Einen so langen Rückgang wie jetzt gab es zuletzt 1979, damals inmitten einer Rezession.

          Auch in Deutschland und anderen Industrieländern hat sich das Wachstum der Produktivität seit einigen Jahren markant abgeschwächt – und dass, obwohl gleichzeitig über große Innovationen gesprochen wird. Gar von einer digitalen Revolution der Wirtschaft durch immer leistungsfähigere Computer und intelligente Roboter ist die Rede.

          Mögliche Bedrohung für den Wohlstand der westlichen Welt

          Ökonomen, Statistiker, Politiker und Notenbanker rätseln, wie die angebliche Innovationswelle und die Flaute der Produktivitätsstatistik zusammenpassen. Wenn die Produktivitätsentwicklung dauerhaft schwach bliebe, wäre das eine Bedrohung für den Wohlstand der westlichen Welt, zumal diese hoch verschuldet ist und dringend Wachstum benötigt.

          Die ökonomische Kennziffer Arbeitsproduktivität besagt, wie viel Wirtschaftsleistung ein Erwerbstätiger in einer Stunde schaffen kann. Höhere Effizienz, bessere Technologie und mehr Kapital, also Maschinen- und Computer-Einsatz, steigern die Arbeitsproduktivität.

          Die Amerikaner waren in dieser Hinsicht über viele Jahrzehnte höchst erfolgreich. Ihre Volkswirtschaft produziert heute 330 Prozent mehr Güter und Dienstleistungen als kurz nach dem Weltkrieg, rechnet das Bureau of Labor Statisics vor.

          Für das, was der Großvater in eine Stunde an Output schuf, braucht ein Arbeiter heute weniger als 15 Minuten. Um jährlich 2,5 Prozent wuchs die Produktivität zwischen 1949 und 2005. Doch seitdem hat sich das Tempo halbiert: Kümmerliche ein Prozent verzeichnen die Statistiker seit 2007.

          Eine Abschwächung gibt es auch in Deutschland

          Eine Abschwächung gibt es auch in Deutschland. Hier wuchs die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität im Zeitraum 1995 bis 2005 noch um 1,8 Prozent jährlich, seitdem hat sich das Wachstum auf 0,8 Prozent mehr als halbiert, notiert der Sachverständigenrat der Wirtschaftsweisen. Besonders schlecht steht in Europa Italien da, dort stagniert die Produktivität seit Jahren. In den anderen Euroländern ist das Produktivitätswachstum zwar positiv, aber stark gefallen.

          Die Bremsung begann schon deutlich vor Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise. Ein Grund für die Bremsung in Deutschland war, dass seit 2005 etwa 3 Millionen Arbeitslose wieder in die Wirtschaft integriert wurden, erklärt Christoph Schmidt, der Vorsitzende des Sachverständigenrats.

          Die Arbeitsproduktivität der ehemaligen Hartz-IV-Bezieher, darunter viele Geringqualifizierte, ist niedrig; das drückt den Durchschnittswert. Auch in den Vereinigten Staaten hat die Wiedereingliederung von Millionen Arbeitslosen nach der Rezession vorübergehend das Produktivitätswachstum gedämpft.

          Tiefer gehende Probleme umstritten

          Aber gibt es tiefere, strukturelle Gründe für die Flaute? Darüber streiten die Experten. Verschiedene Denkschulen bieten konkurrierende Erklärungen. Einige sagen, dass es sich schlicht um Messprobleme handele; andere jedoch glauben, dass den Industrienationen eine düstere Zukunft drohe.

          Die Pessimisten in Amerika scharen sich um Robert Gordon. Der 76 Jahre alte renommierte Professor und Experte für Produktivitätsstudien von der Northwestern University glaubt, dass wir uns auf eine lange Phase niedriger Produktivität einstellen müssen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Schön hier? Das dachten sich auch zahlreiche Millionäre von außerhalb der EU: Zypern verkauft schon seit Jahren Staatsbürgerschaften seines Landes.

          Goldene Pässe : „Europäische Werte sind keine Ware“

          Sieben Milliarden Euro hat allein Zypern in den vergangenen Jahren mit dem Verkauf von Staatsbürgerschaften verdient. Die EU-Kommission geht dagegen nun vor – und betritt damit rechtliches Neuland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.