https://www.faz.net/aktuell/finanzen/die-ampelkoalition-und-ihre-bedeutung-fuer-die-altersvorsorge-17576257.html

Weiteres Modell zum Geldsparen : Was die Ampel für die Altersvorsorge bedeuten würde

Ein älteres Paar hält Händchen im Strandbad Binz. Bild: Jens Gyarmaty

Das deutsche Altersvorsorgesystem ist komplex. SPD, Grüne und FDP könnten noch einen weiteren Weg öffnen: Ob als Bürgerfonds oder per Aktienrente. Aber was passiert mit dem bestehenden System?

          4 Min.

          Wenn nun die Sondierer von Rot, Grün und Gelb zusammenkommen, werden Befürworter eines neuen staatlichen Modells der geförderten Altersvorsorge unter sich sein. Grüne, FDP und SPD sind für einen Ansatz nach schwedischem Vorbild. Die Freidemokraten treten als Einzige für verpflichtendes Aktiensparen in der ersten (gesetzlichen) Säule ein, die Grünen möchten in der dritten (privaten) Säule einen Bürgerfonds ansiedeln, die Sozialdemokraten im Prinzip auch – allerdings waren sie in der Vergangenheit eher gegen zu hohe Risiken am Kapitalmarkt und hielten lange an der Pflicht zu einer Beitragsgarantie fest.

          Philipp Krohn
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Für Neues sind sie also alle aufgeschlossen, aber was passiert mit der bestehenden Altersvorsorge, die mit einigen Stellschrauben höhere Renditen und damit eine bessere Absicherung im Alter bringen könnte? „Wir haben eine Tradition darin, dass die Politik sagt: Wir wollen etwas Neues“, sagt Klaus Stiefermann, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft betriebliche Altersversorgung (ABA), die Interessen aller an Betriebspensionen beteiligten Unternehmen vertritt. Nicht immer sei es gut, etwas Neues an etwas Bestehendes anzubauen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.