https://www.faz.net/-gv6-9slj4

Devisenhandel : EZB verlängert Tausch-Abkommen mit Chinas Notenbank

  • Aktualisiert am

Die chinesische Währung Renminbi. Bild: dpa

Die Versorgung der Banken soll mit der jeweiligen Auslandswährung sichergestellt werden. Damit kann die Europäische Zentralbank im Ernstfall auf plötzliche Verwerfungen am Markt reagieren.

          1 Min.

          Die Europäische Zentralbank (EZB) und die chinesische Notenbank haben ihr milliardenschweres Devisen-Tausch-Abkommen verlängert. Die gegenseitige Devisenkreditlinie gelte zu unveränderten Bedingungen für weitere drei Jahre bis zum 8. Oktober 2022, teilten die Euro-Wächter am Freitag in Frankfurt mit.

          Die EZB hatte im Oktober 2013 mit Chinas Notenbank PBOC eine Vereinbarung getroffen, die sogenannten Währungs-Swap-Geschäfte mit einem maximalen Volumen von 350 Milliarden Renminbi und 45 Milliarden Euro ermöglichen soll. Damit wollen sie die Versorgung der Banken in den beiden Währungsgebieten mit der jeweiligen Auslandswährung sicherstellen. Die EZB kann damit im Ernstfall auf plötzliche und zeitweise Verwerfungen am Markt für die chinesische Währung reagieren.

          Hinter dem Abkommen steht laut EZB der wachsende Handel zwischen China und der Euro-Zone. Dazu kommen die gestiegenen Investitionen zwischen beiden Währungsgebieten. Die ersten großen Swap-Vereinbarungen zwischen Notenbanken waren in der Finanzkrise zum Dollar eingeführt worden. Die Geldmärkte waren damals im Zuge der Krise ausgetrocknet. Banken hatten damals Schwierigkeiten, sich die benötigten amerikanischen Devisen zu beschaffen.

          Weitere Themen

          Alles im Blick behalten

          Ausblick Carmignac : Alles im Blick behalten

          Die Fondsgesellschaft Carmignac erwartet für das Jahr 2020 wenig von der Konjunktur. Eine Besserung will man aber auch nicht ganz ausschließen.

          Krankenversicherer mit geringem Preisanstieg

          Gesundheit : Krankenversicherer mit geringem Preisanstieg

          Die Branche rühmt sich niedrigerer Beitragssteigerungen als bei den gesetzlichen Krankenkassen. Doch die Lage an den Kapitalmärkten ist weiterhin ungünstig. Die Zukunftsaussichten sind trüber. Was sollten die Gesellschaften tun?

          Topmeldungen

          SPD unter neuer Führung : Auf Linkskurs

          Unter Esken und Walter-Borjans wird die SPD einen Linkskurs einschlagen, mit dem sie vor die „Agenda 2010“ zurückfällt. Damit gibt sie allerdings auch den Anspruch auf die „Mitte“ auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.