https://www.faz.net/-gv6-8dgfq

Weltneuheit : Jetzt kommt die Plastik-Münze

Das gibt dem Wort „Gummiadler“ eine neue Bedeutung... Bild: BADV; Künstler: Stefan Klein, Iserlohn; Fotograf: Hans-Jürgen Fuchs, Stuttgart

In Karlsruhe wird seit heute eine Weltneuheit geprägt: eine Münze mit Polymer-Ring. Die Bundesbank ist von der Münze mit Kunststoffanteil begeistert, gilt sie doch als besonders sicher.

          1 Min.

          Echte Münzen sind aus Metall? Das mag bisher gelten – doch seit diesem Donnerstag wird durch die Staatlichen Münzen Baden-Württemberg in Karlsruhe eine ganz neuartige Münze geprägt, in die ein Polymer-Ring eingelassen ist, eine „Weltneuheit“, wie es im baden-württembergischen Finanzministerium heißt.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Acht Jahre dauerte die Entwicklungszeit. Die Bundesbank habe die Entwicklung unterstützt, weil die Münze eine hohe technische Sicherheit habe (etwa für die Verwendung in Automaten) und außerdem gut erkennbar sei. Die erste Münze dieser Art ist eine 5-Euro-Münze „Planet Erde“. Der blau-durchscheinende Polymerring soll dabei die Verbindung zwischen Erde (auf dem inneren Ring abgebildet) und Kosmos (auf dem äußeren Ring) symbolisieren.

          Geprägt werden sollen 2,25 Millionen dieser Münzen, die in erster Linie für Sammler gedacht sind. Vor allem bei jungen Zielgruppen soll die besondere Gestaltung der Münze Interesse wecken, heißt es. Das Motiv stammt von Stefan Klein und Olaf Neumann aus Iserlohn.

          Die Staatlichen Münzen Baden-Württemberg stellen in Stuttgart und Karlsruhe rund 40 Prozent aller deutschen Münzen her. Die Prägepressen schaffen bis zu 750 Münzen pro Minute. Münzen aus Karlsruhe tragen seit 1827 das Prägezeichen „G“. (Auf dem vom baden-württembergischen Finanzministerium zur Verfügung gestellten Bild ist allerdings ein „F“ zu sehen - offenbar eine in Stuttgart hergestellte Probeprägung.)

          Geprägt werden die Münzen auf Anlagen der Schuler AG, die sich als den weltweit führenden Hersteller von Münztechnik bezeichnet. Hauptgeschäft des Unternehmens sind allerdings Pressen ganz anderer Dimension: Anlagen, mit denen Metall zu Karosserie-Teilen für die Autoindustrie geformt werden.  

          Weitere Themen

          Was Fonds-Anleger beachten müssen

          Der Steuertipp : Was Fonds-Anleger beachten müssen

          Für Anleger mit Fondsanteilen sollte die Steuererklärung eigentlich einfacher werden. Doch im Fall von Auslandsdepots sind immer noch spezielle Anlagen zur Erklärung erforderlich.

          Topmeldungen

          Zögern in Wolfsburg: VW dürfte doch kein neues Werk in der Türkei bauen.

          F.A.Z. exklusiv : Bulgarien lockt VW mit mehr Geld

          Wegen der türkischen Offensive in Syrien legt VW Pläne für ein Werk nahe der Metropole Izmir auf Eis. Nun hofft Sofia, doch noch das Rennen um die begehrte Milliardeninvestition zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.