https://www.faz.net/-gv6-84jgs

Vermögensverwaltung : Wer kauft eigentlich noch Gold?

Wer in Euro rechnet, ist gut aufgestellt - an den internationalen Märkten jedoch, wo in Dollar gerechnet wird, fällt der Preis für Gold seit Jahren. Bild: dpa

Der Goldpreis auf den internationalen Märkten fällt seit Jahren. Viele Anleger haben Anteile verkauft, die Münzprägestätten verkaufen immer weniger. Ob die Stabilisierung gelingt?

          Wenn manche unverbrüchliche Anhänger des Goldes recht hätten, müsste der Preis des Edelmetalls mindestens bis zur Wolkenuntergrenze steigen. Die Krise in Griechenland? Ein weiteres Zeichen, dass der Euro eigentlich tot ist. Das Finanzsystem? Auf Sand gebaut und nur noch durch politische Manipulationen am Leben gehalten. Das Papiergeld? Im Grunde längst verrottet und vermodert und dem Untergang durch Inflation geweiht. Dagegen aber glänzt Gold – seit Jahrtausenden und für Jahrtausende das einzige Zahlungsmittel von Bestand.

          Der Preis für Gold befindet sich aber nicht an der Wolkenuntergrenze, sondern deutlich niedriger. Wer in Euro rechnet, hat im vergangenen Jahr nicht schlecht mit dem Edelmetall abgeschnitten. Aber wer, wie es an den internationalen Märkten geschieht, den Goldpreis in Dollar verfolgt, sieht den Preis seit mehr als drei Jahren in der Tendenz fallen. Seit einiger Zeit sind Versuche einer Stabilisierung um die Marke von 1200 Dollar je Feinunze (31 Gramm) zu beobachten. Ob die Stabilisierung gelingt?

          Viele Anleger haben Anteile verkauft

          Weil nicht sein kann, was nicht sein darf, sehen viele Anhänger des Goldes diese Marktpreise als nicht seriös an. Ihre Logik ist simpel: Steigt der Preis (was er schon lange nicht mehr tut), zeigt dies einen Triumph der Marktkräfte gegen die Manipulatoren in Regierungen und Zentralbanken an. Sinkt der Preis, zeigt dies einen Triumph der Manipulatoren gegen die Marktkräfte an. Warum mal die einen und mal die anderen gewinnen, bleibt unklar. Wunderlich ist auch, dass manche Leute in der Branche, die eine manipulierte Preisbildung annehmen, dennoch auf der Basis von Charts Prognosen erstellen.

          Es bedarf jedoch keiner Verschwörungstheorie, um die Entwicklung des Goldpreises zu erläutern. Ein wichtiger Grund ist eine Ermüdung der Nachfrage nach Edelmetallen durch Kapitalanleger. Dies zeigt sich unter anderem am SPDR Gold, dem größten Goldfonds der Welt. Zu seinen Glanzzeiten verwaltete er für Anleger deutlich über 1000 Tonnen. Das war mehr als die Goldreserven der Schweiz oder Großbritanniens. Seit seinem Höhepunkt hat der Fonds fast 50 Prozent seines Volumens auf nunmehr rund 700 Tonnen eingebüßt, denn viele Anleger haben Anteile verkauft. Auch wenn nach Angaben des World Gold Councils, der Interessenvereinigung der Goldproduzenten, im ersten Quartal der Edelmetallbestand aller börsennotierter Goldfonds geringfügig gestiegen ist, lässt sich daraus keine starke Hausseneigung herleiten.

          Denn Münzprägestätten in den Vereinigten Staaten und in Australien berichten von schwachen Verkäufen. Nach einer Schätzung des kanadischen Beratungsunternehmens TD Securities könnte der Absatz von Goldmünzen in diesem Jahr auf den niedrigsten Stand seit 2008 fallen.

          Zwei Gruppen, zwei Ursachen

          Die müde Nachfrage der Kapitalanleger besitzt zwei Ursachen. Eine Gruppe unter den Anlegern hat wenig Angst vor Inflation. Zwar ist das Gerede um eine bevorstehende Deflation in den Industrienationen weitgehend verstummt, und in vielen Ländern steigen die Inflationsraten geringfügig. Aber Furcht vor einer kräftigen Geldentwertung ist derzeit nicht verbreitet. Ob es bei dieser Wahrnehmung bleibt, hängt nicht zuletzt von der amerikanischen Zentralbank ab. Manche Goldfreunde behaupten, dass die Zentralbanken mit Blick auf die hohen Staatsschulden ihre Zinsen nicht mehr erhöhen können und deswegen früher oder später die große Inflation ausbricht. Falls die Fed in den kommenden Monaten ihren Leitzins erhöhen sollte, wären die Goldfreunde um eine weitere Illusion reicher.

          Eine andere Gruppe unter den Anlegern hält auf längere Sicht höhere Inflationsraten für möglich. Aber sie wollen sich nicht mit Gold gegen eine Geldentwertung absichern, sondern mit Aktien und Immobilien – und in den Ländern wie den Vereinigten Staaten auch mit inflationsgeschützten Anleihen. So ist es kein Wunder, dass in Goldforen im Internet nicht nur der Untergang des Papiergeldes beschworen wird, sondern auch ein baldiger Crash am Aktienmarkt. Zu den wenigen tatsächlich schwachen Gattungen an der Börse gehören ausgerechnet Goldminenaktien. Ein Schuft, wer Böses dabei denkt.

          Weitere Themen

          Regulierter Krypto-Handel

          Handelsplatz für Bitcoin & Co. : Regulierter Krypto-Handel

          Kryptowährungen gelten als die Zukunft des Geldwesens. Langsam nähern sich beide an. Die Börse Stuttgart schafft jetzt als erste deutsche Börse einen regulierten Handelsplatz - aber keine Börse.

          Topmeldungen

          Merkel auf dem UN-Klimagipfel : Sorge vor dem Zorn an der Zapfsäule

          Mit ihrem Klimapaket enttäuschte die Bundesregierung viele. Auch in New York steht Merkel unter Rechtfertigungsdruck. Sie verweist auf die Bevölkerung – und den Unterschied zwischen Politik und Wissenschaft.

          AKK in Amerika : Im Leer-Jet zum Pentagon

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer reist zum ersten Mal nach Washington. Ihr Terminplan überrascht – vor allem, wen sie alles nicht trifft.

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.