https://www.faz.net/-gv6-2gmv

US-Konjunktur : Euro und Bund-Future springen nach oben

  • Aktualisiert am

Euro und Bund-Future profitieren stark vom unerwartet schlechten US-Einkaufsmanagerindex. Rezessionsängste seien jetzt nicht mehr unbegründet, meinen Händler.

          1 Min.

          Nach der Veröffentlichung des extrem schwachen US-Einkaufsmanagerindex (NAPM) am Dienstagnachmittag sind der Euro und der Bund-Future kurzfristig stark gestiegen. Die Gemeinschaftswährung gewann in wenigen Minuten rund 0,4 Cents gegenüber dem US-Dollar. Aktuell notiert sie bei Kursen um 95 Cents. Das vergangene Jahr hatte der Euro mit einem Kurs von knapp 93 Cents beendet.

          Auch der Bund-Future, das wichtigste Barometer für die Entwicklung des deutschen Rentenmarkts, übersprang nach den US-Nachricht die Marke von 109 Punkten, auf 109,31 in der Spitze. “Jetzt wird die Luft allerdings dünn“, sagten Rentenhändler dazu. An der Marke von 110,00 Prozent werde der März-Kontrakt wohl hängen bleiben. Supports gebe es bei 108,74 und bei 107,87 Prozent.

          „Rezessionsängste nicht mehr unbegründet“

          Der Konjunkturindex der amerikanischen Nationalen Vereinigung der Einkaufsmanager (NAPM) ist im Dezember 2000 auf 43,7 Punkte von 47,7 Punkten im November gesunken. Nach Ansicht von Händlern ist eine früher als erwartete Zinssenkung durch die Fed nun sehr wahrscheinlich. Alan Greenspan werde wohl noch die Arbeitsmarktdaten am Freitag abwarten, und dann handeln, sagten sie. Rezessionsängste seien jetzt nicht mehr unbegründet.

          Devisenhändler gehen allerdings davon aus, dass mittlerweile beim Euro eine Konsolidierungsphase zu erwarten sei. “Das Hard-Landing-Szenario steht schließlich hinter dem starken Anstieg in jüngster Zeit“, sagte ein Marktteilnehmer. Damit sei bereits viel von dem Zinsschritt vorweggenommen worden, so dass die Bestätigung für das Szenario durch die aktuellen Daten nicht mehr zu weiteren Ausschlägen führen sollte. “Wir haben wahrscheinlich für die kommende Zeit die Highs gesehen“, meint ein Händler. Eine starke Unterstützung des Euro liege bei der Marke von 0,9390 Dollar. Dieser Support habe schon einige Male gehalten. Nach oben werde der Höhenflug von der oberen Linie des Trendkanals bei 0,9510 Dollar begrenzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Matthew McCarthy ist Vorstandschef von Ben & Jerry‘s: Der Eishersteller malt den Kunden in seiner Werbung eine heile Welt aus.

          Eishersteller Ben & Jerrys : Politik an der Eistheke

          Die amerikanische Eismarke Ben & Jerry’s wurde einst von Hippies gegründet – seit jeher haben faire Bezahlung und nachhaltige Produktion Priorität. Heute kämpft der Chef Matthew McCarthy gegen Präsident Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.