https://www.faz.net/-gv6-8wvny

Edelmetalle : Trump-Aussagen beflügeln Goldpreis

  • Aktualisiert am

Der Preis für das gelbe Edelmetall ist am Donnerstag auf 1288,67 Dollar je Feinunze gestiegen. Bild: dpa

Der Goldpreis ist am Donnerstag auf ein neues Jahreshoch gestiegen. Grund für den Höhenflug sind kräftige Kursverluste beim Dollar, die der amerikanische Präsident Trump durch seine Aussagen provoziert hatte.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat mit jüngsten Interview-Aussagen für starke Kursbewegungen an den Finanzmärkten gesorgt und auch den Goldpreis kurz vor den Osterfeiertagen beflügelt. Am Donnerstag stieg der Preis für eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) auf ein neues Jahreshoch bei 1288,67 Dollar. Noch höher stand der Goldpreis zuletzt im vergangenen November.

          XETRA Gold

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Grund für den Höhenflug sind kräftige Kursverluste beim Dollar, die Gold außerhalb des Dollarraums günstiger machen und damit die Nachfrage steigern.

          In einem Interview mit dem „Wall Street Journal“ hatte Trump gesagt, dass der Dollar seiner Einschätzung nach zu stark bewertet sei, und hat damit den Kurs der amerikanischen Währung auf Talfahrt geschickt. Das Kalkül an den Finanzmärkten: Wenn der Dollar aus Sicht von Trump zu stark ist, dann könnte er künftig versuchen, ihn zu schwächen.

          Weitere Themen

          Der Dax sendet ein kleines Hoffnungssignal

          Börse : Der Dax sendet ein kleines Hoffnungssignal

          Der Handelsstreit drückt die Aktienkurse und die Renditen sicherer Anleihen auf Rekordtiefs. Wie es an den Finanzmärkten weiter geht, könnte sich auch an der wichtigen Dax-Marke von 11.500 Punkten entscheiden.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.