https://www.faz.net/-gv6-7m7wv

Straffere Vorschriften geplant : Russland will Bitcoin einschränken

  • Aktualisiert am

Bild: REUTERS

Nach Warnungen etlicher Zentralbanken hat Russland ein hartes Vorgehen gegen die Internet-Währung Bitcoins angekündigt: „Geheimwährungen“ seien illegal.

          1 Min.

          Die russischen Behörden wollen den Einsatz der Internet-Währung Bitcoin einschränken. Die Verwendung von „Geheimwährungen“ als Parallel-Währung sei illegal, erklärte die Generalstaatsanwaltschaft Ende der Woche laut einem Bericht der Financial Times. Zusammen mit der Zentralbank würden straffere Vorschriften entwickelt, um Rechtsverstöße mit Ersatz-Währungen zu verhindern.

          Bürger riskierten mit Bitcoins, in illegale Aktivitäten hineingezogen zu werden, hatte die russische Zentralbank bereits Ende Januar gewarnt. Dazu gehörten Geldwäsche und die Finanzierung von Terroristen. Zudem berge die Währung ein hohes Verlustrisiko.

          Die Bitcoins sind bereits in den Vereinigten Staaten in den Fokus der Behörden gerückt, nachdem sie unter anderem mit der Geldwäsche bei Drogendelikten in Zusammenhang gebracht wurde. Zudem hatten mehrere Notenbanken - darunter auch die Bundesbank - und Aufsichtsbehörden die Verbraucher angesichts rapider Kursgewinne der Internet-Währung zur Vorsicht gemahnt. Bei Verlusten blieben die Nutzer ganz auf sich gestellt, warnten sie.

          Bild: © FAZ.NET/Statista - Lizenz: CC BY-ND 3.0

          Die Alternativwährung hat in den vergangenen Monate für Furore gesorgt. Ihre faktische Bedeutung als Zahlungsmittel ist aber gering.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf Tour in Berlin: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet nach seinem Auftritt beim Tag der Deutschen Familienunternehmen

          Bundestagswahl 2021 : CDU will Betriebe steuerlich schonen

          Das Wahlprogramm der Union gewinnt erste Konturen mit einem Belastungsdeckel für Unternehmen. Offen ist, wie Mehrausgaben für Klima und Soziales zur Schuldenbremse passen.

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.
          Eine Schulklasse im Ortsteil Britz in Berlin-Neukölln: Lehrer werden in der Hauptstadt seit 2004 nicht mehr verbeamtet.

          Keine Verbeamtung : Warum viele Lehrer Berlin verlassen

          Seit 2004 werden Lehrer in Berlin nicht mehr verbeamtet. Viele junge Lehrer suchen sich deshalb nach dem Studium einen anderen Arbeitsort. Jetzt schlagen die Schulleiter Alarm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.