https://www.faz.net/-gv6-7ssdb

Kein Fixing mehr : Der Silberpreis wird neu bestimmt

Silberbarren Bild: dpa

Lange wurden Rohstoff-Preise gemacht, indem eine Handvoll Bankhändler über den Preis sprachen. Doch dann wurden die Preise manipuliert. Jetzt kommt ein neues System.

          1 Min.

          Der Silberpreis wird seit Freitag nicht mehr täglich in einer Telefonkonferenz, sondern elektronisch festgestellt. Damit ist ein 117 Jahre währendes Ritual abgeschafft worden.

          Judith Lembke

          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Chicago Mercantile Exchange (CME), eine der führenden Termin- und Rohstoffbörsen der Welt, bietet nun gemeinsam mit dem Wirtschaftsdienst Thomson Reuters einen neuen, auf Auktionen basierenden, Preismaßstab für Silber an.

          Damit ist Silber das erste Edelmetall, dessen Preis nicht mehr in einem Fixing - einer täglichen Telefonkonferenz, bei dem Händler verschiedener Banken den richtigen Preis austarieren - gefunden wird. Dieses Verfahren war in die Kritik geraten, nachdem Vorwürfe gegen die handelnden Banken aufkamen. Mehrere Finanzinstitute, unter ihnen die Deutsche Bank, wurden wegen Manipulation des Silber- und des Goldpreises verklagt. Der Kläger wirft den Banken vor, ihre Stellung missbraucht zu haben, um den Silberpreis in eine für sie vorteilhafte Richtung zu lenken.

          Weitere Themen

          Galaktischer Zahltag für Elon Musk

          Wegen Tesla-Aktien : Galaktischer Zahltag für Elon Musk

          Der Tesla-Gründer und Weltraumpionier verbucht einen Gewinn von mehr als 700 Millionen Dollar, da er dank eines ausgeklügelten Vergütungsprogramms Aktien seines Elektroautounternehmens zum Schnäppchenpreis kaufen darf.

          Topmeldungen

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.