https://www.faz.net/-gv6-8nhfn

Geld : Schweden denkt über neue digitale Währung nach

Die neue Währung Ekrona könnte den Bitcoins ähneln. Die schwedische Reichsbank möchte sich jedoch mehrere Systeme anschauen. Bild: Reuters

In Schweden sind Online-Handel und Kartenzahlung ein großer Erfolg. Jetzt erwägt die schwedische Reichsbank die Einführung einer digitalen Währung. Das wäre eine Sensation.

          Schweden erwägt offenbar, eine eigene digitale Währung namens Ekrona einzuführen. Seit längerem gibt es Berichte, in europäischen Notenbanken werde über eine Art Staatsbitcoin nachgedacht, also offizielles Geld, das nicht nur auf elektronischem Wege seinen Besitzer wechselt, sondern nur digital existiert. Cecilia Skingsley, Vizechefin der schwedischen Reichsbank, sagte in einem Gespräch mit der „Financial Times“, die Zentralbank überlege, diesen Schritt zu gehen, nachdem es einen dramatischen Einbruch in der Verwendung von Bargeld gegeben habe. Die Zahl der Scheine und Münzen, die in Schweden im Umlauf seien, habe seit 2009 um 40 Prozent abgenommen – eine Folge des Erfolgs von Online-Handel und Kartenzahlung.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das habe die älteste Zentralbank der Welt – sie soll die erste gewesen sein, die um 1660 Papiergeld ausgab – zum Nachdenken über neue Wege gebracht. Man könne nicht einfach am Spielfeldrand stehen und beobachten, was die Privaten machten. Die Notenbank werde sich jetzt zunächst damit beschäftigen, wie eine von einer Zentralbank ausgegebene Digitalwährung aussehen könnte und was alles beachtet werden muss. Man hoffe, innerhalb der nächsten zwei Jahre eine Entscheidung über die Einführung zu treffen.

          Das Bargeld soll nicht abgeschafft werden

          Obwohl Zentralbanken auch heute schon elektronisches Geld schaffen, zu dem Banken Zugang haben, wäre das eine Sensation. Schweden wäre das erste Land der Welt, in dem Verbraucher direkt Zugang zu rein digitalem Geld bekämen, das von einer Notenbank geschaffen wird. Ob das neue Geld so ähnlich konstruiert wäre wie Bitcoin, ließ Skingsley offen.

          Ein System wie bei Bitcoin mit Transaktionsblöcken („Blockchain“) sei eine Technik von mehreren, die sich die Reichsbank dafür anschaue. Die Notenbankerin sagte, es sei nicht die Absicht, das Bargeld ganz abzuschaffen; das Digitalgeld solle „eine Ergänzung sein, kein Ersatz“. Sie persönlich sei dafür, das Digitalgeld wie Bargeld zinsfrei zu konstruieren. Eine gewisse Nachvollziehbarkeit von Transaktionen sei aus ihrer Sicht hingegen von Vorteil, damit der Staat keine illegalen Aktivitäten begünstige.

          Weitere Themen

          Die Tücken der Abgeltungsteuer

          Der Steuertipp : Die Tücken der Abgeltungsteuer

          Wenn ausländische Unternehmen Geschäfte ausgliedern, können für Anleger Steuern fällig werden – es sei denn, bestimmte Kriterien werden erfüllt. Ein Finanzgericht hat diese neu definiert. Anleger sollten genau hinschauen.

          Attraktive Gewinne in der Klinik

          FAZ Plus Artikel: Smart Healthcare : Attraktive Gewinne in der Klinik

          Gesundheit ist wichtig, Gesundheit ist teuer. Davon leben die Hersteller und Aktionäre von Medizintechnik, die vom hohen Alter unserer Gesellschaft profitieren. Vor allem die Branche der smarten Medizin hat entscheidende Vorteile.

          Topmeldungen

          Verursacht Glyphosat Krebs? : Die Schlacht der Gutachter

          Amerikanische Gerichte sollen klären, ob Glyphosat Krebs verursacht. Bayer streitet das ab und beruft sich auf die Wissenschaft. Doch sind die amerikanischen Jurys nur emotional – oder ist auch die Wissenschaft gar nicht so eindeutig?

          Anschläge von Sri Lanka : Interpol schaltet sich in Ermittlungen ein

          Bei den Anschlägen am Ostersonntag wurde nach Erkenntnissen des Auswärtigen Amts ein Deutsch-Amerikaner getötet. Die Regierung Sri Lankas hat derweil eine einheimische Islamistengruppe für die Anschläge verantwortlich gemacht und erhält nun internationale Unterstützung bei den Ermittlungen.
          Mikroskopische Aufnahme von kristallinen Nanobändern aus schwarzem Phosphor. Die Dicke der Bänder variiert zwischen  einer (links) und fünf Atomlagen (rechts).

          2D-Materialien : Konkurrenz für das Wundermaterial?

          Graphen gilt als das perfekte 2D-Material. Seine Eigenschaften sind unschlagbar. Doch filigrane Nanobänder aus Phosphor könnten den dünnen Kohlenstoff-Schichten bald den Rang ablaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.