https://www.faz.net/-gv6-8bznb

Rohstoffpreise : Wie teuer wird das Öl?

  • Aktualisiert am

Erdölraffinerie bei Dhahran an der Ostküste Saudi-Arabiens: Vom wichtigsten Ölförderland der Welt hängt viel ab. Bild: dpa

Wie sich der Ölpreis entwickelt, ist für die Weltwirtschaft zentral. Die Prognosen auch renommierter Adressen liegen durchaus sehr weit auseinander.

          Wohin sich der Ölpreis entwickelt, ist eine der spannendsten Fragen, die sich die Anleger an den Finanzmärkten in diesem gerade beginnende Jahr stellen. Und eine, auf die sie sehr verschiedene Antworten geben bislang - sogar sehr prominente Marktteilnehmer. Die Ökonomen der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs halten beispielsweise für möglich, dass der Preis für ein Fass (159 Liter) der Ölsorte WTI sogar auf weniger als 20 Dollar fallen könnte.

          „Bei einem milden Winter, einem langsameren Wachstum in den Schwellenländern und der potentiellen Aufhebung der Iran-Sanktionen könnten die Lagerbestände weiter steigen“, sagen sie voraus. Goldman Sachs ist als Bank im Ölhandel aktiv, hat mit Prognosen in diesem Bereich aber auch schon deutlich daneben gelegen. Im Jahr 2008 hielten die Ökonomen der Bank für möglich, dass der Ölpreis bis auf 200 Dollar je Fass steigt - passiert ist das jedoch nicht.

          Aus dem Hause Sanford C. Bernstein kommt nun noch einmal eine ungefähr genau gegenteilige Prognose: In der zweiten Hälfte dieses Jahres wird ihrer Ansicht nach eine Ölmarkt-Hausse beginnen, die mindestens 18 Monate dauert, schrieb Analyst Oswald Clint in einer Studie an diesem Montag. In diesem Jahr werde der Ölpreis darum im Schnitt auf 50 Dollar je Fass steigen, im kommenden dann sogar auf 70 Dollar - das wäre verglichen mit dem derzeitigen Niveau ein Anstieg um rund 100 Prozent.

          Im Jahr 2017 sei außerdem damit zu rechnen, dass der Markt unterversorgt ist mit Öl. Clint begründet dies mit einer steigenden Nachfrage nach Öl einerseits und zugleich einer sinkenden Produktion außerhalb der in der Organisation Erdöl produzierender Länder (Opec) organisierten Mitglieder wie etwa den Vereinigten Staaten. Im Lauf des Jahres 2018 sei mit Notierungen von bis zu 80 Dollar je Barrel zu rechnen.

          Unter den Bernstein-Fachleuten gebe es die Überzeugung, dass trotz steigender Lagerbestände in der ersten Jahreshälfte insgesamt ein großes Aufwärtspotenzial für Rohstoffe und insbesondere Ölaktien da ist. 2016 werde als Erholungsjahr angesehen, allerdings nur ab der zweiten Jahreshälfte. „Damit arbeitet die Zeit weiter für die Investoren.“

          Derzeit kostet ein Fass WTI-Öl mit 37 Dollar etwas so viel wie ein Fass der europäischen Ölsorte Brent. Im Jahr 2014 befanden sich beide Preise noch oberhalb von 100 Dollar. Die in der Organisation der Erdöl produzierenden Länder Opec organisierten Staaten fluten den Weltmarkt mit Öl, um Konkurrenten mit höheren Förderkosten zu ruinieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?

          Double mit dem FC Bayern : Der Stolz des Niko Kovac

          Er musste sich die Anerkennung als Bayern-Trainer mühsam erkämpfen. Nun ist Niko Kovac am Ende seiner ersten Saison Meister und Pokalsieger. In Berlin äußert sich Karl-Heinz Rummenigge zum Münchner Dauerthema Kovac.
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.