https://www.faz.net/-gv6-13jsd

Rohstoffe : Palladiumpreis kurz vor Rekord

Bild: F.A.Z.

Der Preis für eine Feinunze Palladium hat sein Zwölfmonatshoch bei 307 Dollar nur knapp verfehlt. Am Mittwoch kostete das Edelmetall, das vor allem in der Produktion von Automobil-Katalysatoren eingesetzt wird, etwa 285 Dollar je Feinunze. Damit hat sich der Preis seit Jahresanfang mehr als verdoppelt.

          1 Min.

          Der Preis für eine Feinunze Palladium hat sein Zwölfmonatshoch bei 307 Dollar nur knapp verfehlt. Am Mittwoch kostete das Edelmetall, das vor allem in der Produktion von Automobil-Katalysatoren eingesetzt wird, etwa 285 Dollar je Feinunze nach zeitweise mehr als 290 Dollar am Vortag. Damit hat sich der Preis seit Jahresanfang mehr als verdoppelt. Im Juli hat sich Palladium von allen Edelmetallen am besten entwickelt.

          Judith Lembke

          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Am Dienstag profitierte der Palladiumpreis Händlern zufolge vor allem von den überraschend positiven Daten zum amerikanischen Verbrauchervertrauen, die Hoffnungen auf eine anziehende Automobilnachfrage entfachten. Vor allem Investmentfonds hätten sich mit dem Edelmetall eingedeckt, hieß es. Nach Ansicht der Rohstoffanalysten der Credit Suisse sind spekulative Kapitalströme für die Preisentwicklung von Palladium von entscheidender Bedeutung. "Angesichts der positiven Risikoneigung besteht eine starke Investment-Nachfrage nach Palladium", schreiben die Analysten in einem Marktkommentar.

          Allerdings sei der Markt wegen des schwachen fundamentalen Umfelds auch besonders anfällig für eine Änderung der Risikoneigung. Denn auf dem Palladium-Markt herrscht noch immer ein umfangreiches Überangebot. Dementsprechend müsste der Automobilabsatz schon ziemlich stark anziehen, um den Angebotsüberschuss zu kompensieren.

          Wolfgang Wrzesniok-Roßbach vom Edelmetallhändler Heraeus in Hanau weist jedoch darauf hin, dass sich der abnehmende Anteil von Dieselmotoren bei der Neuzulassung von Fahrzeugen mittel-bis langfristig positiv auf die Palladiumnachfrage auswirken dürfte. Momentan liegt der Dieselanteil wegen der erhöhten Nachfrage nach Kleinwagen nur noch bei 30 Prozent, gegenüber 44 Prozent im vergangenen Jahr. Palladium wird vor allem bei Autos mit Benzinmotoren eingesetzt.

          Weitere Themen

          Negativzins trifft immer mehr Sparer

          Bundesbankbericht : Negativzins trifft immer mehr Sparer

          Laut neuesten Daten erheben mittlerweile 23 Prozent der Geldinstitute im Durchschnitt negative Zinsen auf Sichteinlagen privater Haushalte. Das trifft etwa ein Viertel der gesamten Guthaben von Sparern bei deutschen Banken.

          Topmeldungen

          Geht’s nicht voran? Ein Mann wartet unterwegs auf das Internet.

          Mobilfunkausbau : So soll das Handy schneller werden

          Die Bundesregierung will im Mobilfunkausbau verängstigte Bürger besser informieren. Denn die bremsen zuweilen den Antennenausbau wegen möglicher Strahlenbelastung. Doch das ist nicht der einzige Grund für den lahmenden Ausbau des Netzes.
          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          „Berliner Zeitung“ : Was ist das für ein Verleger?

          Der Einstieg von Silke und Holger Friedrich beim Berliner Verlag war furios. Sie veröffentlichten ein Manifest, alles sah nach Aufbruch aus. Und was ist jetzt, nach den Stasi-Enthüllungen?

          Nach Veto gegen Nordbalkan : Eine Stufe vor, eine Stufe zurück

          Nachdem Frankreich die EU-Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Nordmazedonien blockiert hat, schlägt es nun eine Reformierung des Prozesses vor. Der Vorstoß wird auch kritisiert – und könnte die Gespräche abermals herauszögern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.