https://www.faz.net/-gv6-71fgu

Rohstoffe : Ernteausfall in den Vereinigten Staaten treibt Weizenpreise

Die Nachfrage nach Weizen dürfte langfristig steigen, glauben die Analysten. Bild: dapd

Die Preise für Weizen befinden sich wieder auf Rekordhoch. Verdorrte Felder in den Vereinigten Staaten und überflutete Anbaugebiete in Russland sind nur zwei der Gründe. Jetzt steigen die Spekulanten wieder ein.

          Die Preise für Weizen sind in den vergangenen Wochen beispiellos gestiegen. Mitte Mai kostete ein Scheffel (etwa 36,2 Liter) noch rund 5,60 Dollar. Seitdem ist der Preis um knapp 60 Prozent gestiegen auf etwa 8,60 Dollar je Scheffel. Die Preisentwicklung auf dem Weizenmarkt erinnert momentan sehr stark an die Situation im Sommer 2010, als eine Feuersbrunst gigantische Ernteflächen in Russland zerstörte und das Land danach einen Exportstopp verhängte.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Und auch dieses Mal ist das Wetter zumindest eine wichtige Ursache für den Preisanstieg. In den Vereinigten Staaten werden zurzeit die höchsten Temperaturen seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1895 gemessen. Besonders in den wichtigen Anbaustaaten Illinois, Iowa und Indiana ist die Situation sehr ernst. Temperaturen von über 38 Grad sind keine Seltenheit mehr und auch für die kommenden Tage angesagt. Damit verdorrt die Ernte in Rekordzeit. Das amerikanische Landwirtschaftsministerium berichtigt fast täglich seine Ernteprognosen nach unten. Während in Deutschland der Sommer ungewöhnlich verregnet und damit zu nass für Weizen ist und in Südrussland wichtige Anbaugebiete unter Wasser stehen, werden aus anderen russischen Anbaugebieten und aus der Ukraine Rekordtemperaturen gemeldet.

          Mehr Mais, weniger Weizen

          Die heißen Sommer in den wichtigen Anbaugebieten führen nun dazu, dass Spekulanten wieder in den Markt einsteigen. Schon im Juni bauten viele spekulative Investoren ihre Netto-Short-Positionen, also ihre Wetten auf fallende Preise, ab. Nun vermeldet die amerikanische Terminbörsenaufsicht CFTC, dass die Long-Positionen, also die Wetten auf steigende Preise, auf den höchsten Stand seit April geklettert sind.

          Preise für Weizen steigen

          Eine andere Ursache für die steigenden Preise ist aber, dass sich die Anbaugebiete für Weizen verringert haben. Einerseits liegt das an den zahlreichen Biogas-Anlagen, die aufgrund des besseren Energiewertes vorzugsweise mit Mais befüllt werden. Andererseits rächt sich nun, dass Weizen zuletzt günstiger war als Mais. Viele Futtermittelhersteller fragten daher Weizen nach und nicht das klassische Futtermittel Mais.

          Die weltweiten Getreidevorräte befinden sich nun auf einem Fünf-Jahres-Tief und nähern sich damit einem Niveau an, auf dem sie zuletzt während der Preis- und Hungerkrise 2007/2008 lagen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.

          Bayerns zwei Gesichter : „Keine Feuer legen, bitte“

          War es ein Taktik-Sieg von Julian Nagelsmann gegen Niko Kovac? Die Bayern haben offenbar nicht schnell genug auf Veränderungen des Gegners reagiert – und rutschten in der Tabelle ab. In München will man aber Ruhe bewahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.