https://www.faz.net/-gv6-8jlkv

Renminbi : Chinas Währung verliert erstmals seit Jahren an Bedeutung

Die erstmals seit Jahren sinkende Bedeutung des chinesischen Renminbis beruht auf mehreren Gründen. Bild: dpa

Der chinesische Renminbi hat die Führungsrolle im asiatisch-pazifischen Handelsraum wieder verloren. Am Ziel Chinas, die Währung international stärker zu verbreiten, ändert sich indes nichts.

          Die Internationalisierung des Renminbis ist ins Stocken geraten. Am globalen Zahlungsverkehr hatte der Renminbi im ersten Halbjahr nur noch einen Anteil von 1,7 Prozent, teilte Swift, das Zahlungsverkehrsnetzwerk der Banken, mit. Demnach hat der kanadische Dollar mit einem Anteil von 2 Prozent die auch als Yuan bezeichnete Währung Chinas wieder überholt und belegt nun Platz fünf.

          Daniel Mohr

          Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Noch im August vergangenen Jahres war der Renminbi auf einen Anteil von bis zu 2,8 Prozent gestiegen und hatte damit zum japanischen Yen aufgeschlossen. Nun hat dieser auch im asiatisch-pazifischen Handelsraum seine Führungsstellung knapp vor dem Renminbi zurückerobert. Global dominiert der Dollar mit einem Anteil von 41 Prozent vor dem Euro mit 31 Prozent, dem Pfund mit 9 Prozent und dem Yen mit 3,5 Prozent.

          Die erstmals seit Jahren sinkende Bedeutung des Renminbis wird auf die Turbulenzen an den chinesischen Börsen und das schwächere Wirtschaftswachstum im Reich der Mitte zurückgeführt. Am Ziel Chinas, die Währung international stärker zu verbreiten, ändert sich indes nichts. Drei weitere Abwicklungszentren für die Währung wurden vergangenen Herbst in Sambia, Argentinien und der Schweiz errichtet. Die Zahl steigt damit auf 19.

          Außerhalb Chinas finden in London die meisten Transaktionen in Renminbi statt, gefolgt von Singapur, Taiwan und Südkorea. Die Hoffnungen am Standort Frankfurt, zu einem wichtigen Abwicklungszentrum zu werden, erfüllen sich bisher nicht. Im Juni 2014 gleichzeitig mit London eingerichtet, liegt Frankfurt derzeit unter ferner liefen - unter anderem noch hinter Paris und mit rückläufigen Umsätzen.

          Insgesamt wickeln mittlerweile mehr als 1800 Banken auf der Welt Transaktionen in der chinesischen Währung ab. Dies ist ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 12 Prozent. 2013 wurden die schwedische Krone und der Hongkong-Dollar vom Yuan überholt, 2014 der Schweizer Franken sowie der kanadische und der australische Dollar. Von großer symbolischer Bedeutung war zudem die Entscheidung des Internationalen Währungsfonds (IWF), den Renminbi von Oktober an in ihren dann fünf Währungen umfassenden Währungskorb aufzunehmen. Daraufhin hatten die Chinesen mit Schritten zur Liberalisierung ihrer Währung lange hingearbeitet.

          Weitere Themen

          Fahrtkosten absetzen

          Der Steuertipp : Fahrtkosten absetzen

          Wenn ein Mehrkostenaufwand durch längere Fahrten zum Arbeitsplatz entsteht, so kann man die Fahrtkosten bei der Steuer absetzen. So geht’s.

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.
          Taylor Swift möchte ihre ersten sechs Alben eventuell nochmal einspielen.

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.